A6 Kaiserslautern Richtung Metz/Saarbrücken Zwischen AS Rohrbach und AS Sankt Ingbert-Mitte linker Fahrstreifen blockiert (00:40)

A6

Priorität: Dringend

9°C
Saarbrücken
weather-Saarbrücken
9°C
Saarbrücken
weather-Saarbrücken

Rocken gegen Kinderarmut

Saarbrücken. Zwei soziale Projekte, zwei Musikstile in einem Konzert, zwei Tage Party – das ist „Charity Rock“. Viermal hat eine Projektgruppe des Saarbrücker Café Exodus bereits Konzerte für den guten Zweck im Jugendzentrum (Juz) Försterstraße organisiert. Die fünfte Runde steigt am 6. und 7. Februar. Der Erlös ist fürs Kinderhaus Malstatt und für das sogenannte Blumendorf in Südkorea, das sich um Behinderte, Kranke und Arbeitslose kümmert, bestimmt.

„In diesem Jahr wagen wir zusammen mit dem Juz etwas Neues. Rock und HipHop werden zusammen präsentiert – und das gleich an zwei Tagen. Gemeinsam mit dem Juz wollen wir die Sache ganz groß aufziehen“, sagt Martin Bauer, der Leiter des Café Exodus. Zwölf Bands werden auftreten: Es wird abwechselnd Rock und HipHop gespielt. Die zwölf Jugendlichen der gemeinsamen Projektgruppe von Juz und Exodus sind überzeugt, dass ihre Idee „ein voller Erfolg wird und viel Geld für die ausgewählten Projekte gespendet werden kann“, wie Bauer sagt.

Die Bereitschaft von Bands aus der Region, gratis zu spielen, sei riesig. Die Projektgruppe müsse Anfang des Jahres entscheiden, welche der „vielen guten Bands“ spielen dürfen. Klar ist schon, wer das Geld bekommt. Wir haben der „Kinder- und Jugendarmut und ihren Folgen den Kampf angesagt“, erklärt Martin Bauer. „Einerseits ist eine zunehmende Verarmung in Deutschland nicht mehr zu übersehen, andererseits darf dadurch die Hilfe für Projekte in anderen Ländern nicht vergessen werden“, sagt er. Daher hat man sich für das Projekt in Malstatt und das in Südkorea entschieden. „Vom ersten Cent an werden die gesamten Eintrittsgelder und Erlöse aus dem Getränkeverkauf an die Projekte fließen.

Die Gelder kommen ohne Verwaltungskosten direkt den Kindern und Jugendlichen zugute. Möglich wird dies unter anderem durch das Sponsoring von Firmen“, sagt Bauer. Sponsoren, die die Projekte unterstützen wollen, melden sich bei Ralf Wiehn, E-Mail juz-foersterstrasse@t-online.de, oder bei Martin Bauer, E-Mail treff@cafe-exodus.de. Martin Rolshausen

Hat dir dieser Artikel gefallen?
Ja Nein