A62 Landstuhl Richtung Nonnweiler Zwischen AS Birkenfeld und AS Nohfelden-Türkismühle Unfallaufnahme, Gefahr auf dem Überholstreifen (15:01)

A62

Priorität: Dringend

-1°C
Saarbrücken
weather-Saarbrücken
-1°C
Saarbrücken
weather-Saarbrücken

SV Elversberg verliert gegen 1. FC Nürnberg 0:3



Elversberg. Fußball-Regionalligist SV Elversberg ist gestern Abend aus dem DFB-Pokal ausgeschieden. Vor 3600 Zuschauern an der Kaiserlinde verlor die SVE in der zweiten Pokalrunde gegen den Bundesligisten 1. FC Nürnberg mit 0:3. Dabei konnte die SVE über die gesamte Spieldauer gut dagegenhalten und kassierte zwei dumme Tore nach Eckbällen und einem Elfmeter, der keiner war.

SVE-Trainer Günter Erhardt schickte eine extrem defensiv eingestellte Mannschaft aufs Feld. Mit Samir Kozarac, Martin Willmann und Nikolas Fernandes spielten gleich drei Defensivspieler vor der Viererabwehrkette, wobei Fernandes extra für FCN-Spielmacher Ilkay Gündogan abgestellt war – doch Gündogan saß zunächst nur auf der Bank. Die Gäste aus dem Frankenland taten sich ohne ihren Kreativkopf äußerst schwer und kamen aus dem Spiel heraus in der ersten Halbzeit zu keiner klaren Torchance. Eine Volleyabnahme von Mehmet Ekici (15.) war der einzige Aufreger in der ersten halben Stunde. Allerdings segelte der Ball einen Meter am SVE-Tor vorbei.

Auf der anderen Seite kam die SVE in der ersten Halbzeit zu keiner Möglichkeit vor dem Nürnberger Tor. In der 43. Minute war es dann soweit: Nach einer Ecke von Mehmet Ekici, kam SVE-Tormann Matthias Kuhn nicht aus seinem Kasten und Matthias Kühne ließ FCN-Stürmer Julian Schieber einfach laufen. Aus fünf Metern köpfte Schieber den Ball zur 1:0-Führung der Franken in die Maschen.
 
Vier Minuten nach der Pause war die Messe für die SVE bereits gelesen. Kozarac ging im SVE-Strafraum gegen Javier Pinola in den Zweikampf. Pinola ließ sich fallen, Schiedsrichter Patrick Ittrich fiel darauf herein und gab Elfmeter für den Club. Der Argentinier trat selbst an und verwandelte zum 0:2.

SVE-Trainer Günter Erhardt riskierte danach alles. Für Denis Omerbegovic kam Emre Güral in die Partie (59.) und gleichzeitig Stürmer Marcus Fischer für Zouhair Bouadoud. Und schon lief es besser. Nach einer Güral Flanke landete der Ball vor den Füßen von Lukas Olbrich, das aus spitzem Winkel und 18 Metern an FCNTorhüter Raphael Schäfer scheiterte (70.). Zwei Minuten später köpfte Andreas Backmann nach einer Güral-Ecke völlig freistehend aus fünf Metern über das Tor (72.).

Zwei Minuten später fiel die endgültige Entscheidung für die Franken. Nach einer Ecke von Hegeler köpfte Timmy Simons das 3:0. Danach war die Partie gelaufen, nur die Nürnberger Fans hatten noch nicht genug. Vor dem Gästefanblock gab es mit der Polizei eine handfeste Auseinandersetzung   
Hat dir dieser Artikel gefallen?
Ja Nein