A1 Trier Richtung Saarbrücken Zwischen AS Tholey-Hasborn und AS Tholey Gefahr durch Gegenstände auf der Fahrbahn, Gefahr durch defekten LKW, Standstreifen blockiert Reifenteile (04:54)

A1

Priorität: Sehr dringend

1°C
Saarbrücken
weather-Saarbrücken
1°C
Saarbrücken
weather-Saarbrücken

Saar-Bilanz: Die Feuerwehren mussten 2009 rund 600 Mal öfter raus

Saarbrücken. Sie sind mehr als ein Sicherheits- und Hilfstrupp, die 52 Freiwilligen Feuerwehren in den Kommunen, sie sind das „kulturelle Rückgrat“ der Dorfgemeinschaften. So formulierte es gestern Innenminister Stephan Toscani (CDU) vor der Landespressekonferenz. Zusammen mit dem Landesbrand-Inspekteur Bernd Becker stellte er die erste detaillierte landesweite Statistik vor, die die Arbeit der kommunalen Freiwilligen Feuerwehren sowie der Berufsfeuerwehr in Saarbrücken dokumentiert. Die der 16 Werks-Feuerwehren wurde nicht erfasst.

Landesweit engagieren sich auf kommunaler Ebene 12.000 Feuerwehrleute - 2009 waren dies 3,3 Prozent mehr als 2008. Laut Toscani ist dies ein Hinweis, dass die ehrenamtliche Mobilisierung weiterhin funktioniert und eine effektive Jugendarbeit geleistet wird. „Wir haben stabile Zahlen beim Nachwuchs“, so der Minister. Insgesamt sind 4054 junge Feuerwehrleute aktiv.

7240 Einsätze im vergangenen Jahr

Das vergangene Jahr war mit einem Plus von 600 Einsätzen freilich ein strapaziöses Jahr für die Helfer, die 7240 Mal ausrückten, zur Brandbekämpfung (34 Prozent) wie zur Hilfeleistung (66 Prozent). Der Anstieg der Einsätze um acht Prozent auf 7240 lasse sich auf die vielen Unwetter und einen sehr harten Winter zurückführen, so der ranghöchste Feuerwehrmann Becker. Jedoch erfolgte jedes dritte Ausrücken ohne Grund.

Als böswillig weist die Statistik nur 86 der Fehlalarme aus, 931 Mal riefen Brandmelde-Anlagen die Wehren zur Stelle, ohne dass ein Anlass bestand. Doch wurden auch 2077 blinde Alarme gezählt. Becker meint, dies hänge mit einem überhöhten Schutz- und Hilfsbedürfnis der Bürger zusammen; dabei handele es sich um einen „bundesweiten Trend“.

Weitere Details: Bei den 2461 Einsätzen zur Brandbekämpfung, davon 128 Großbrände, wurden 296 Menschen gerettet, neun tot geborgen. Die über 4000 Einsätze zur Technischen Hilfe, insbesondere bei Verkehrsunfällen, retteten 538 Personen das Leben.

Den Wehren stehen über 800 Fahrzeuge zur Verfügung. Die technische Ausstattung der Mannschaften hält Becker für tadellos. Die Kommunen hätten ihre Hausaufgaben gemacht.
ce
Hat dir dieser Artikel gefallen?
Ja Nein