B41 Saarbrücken Richtung Idar-Oberstein Einmündung Rodenhof Gefahr durch Gegenstände auf der Fahrbahn totes Wildschwein rechte Fahrspur (20:32)

B41

Priorität: Sehr dringend

5°C
Saarbrücken
weather-Saarbrücken
5°C
Saarbrücken
weather-Saarbrücken

Saar-Landessportverband für Toto-Monopol

Saarbrücken. Trotz der positiven Bilanzen und Zahlen im Saarland bildet sich eine winzige Sorgenfalte auf der Stirn von Gerd Meyer. „Das hängt unter Umständen jetzt von Schleswig- Holstein ab“, sagt der Präsident des Landessportverbandes für das Saarland (LSVS). Gerade hat er vom Glücksspiel-Staatsvertrag gesprochen. Dem Vertrag, der unter anderem den Sportwettenmarkt bundesweit regelt. Dem Vertrag, von dem vieles im Sport-Saarland abhängig ist. Durch das sogenannte „Sport-Achtel“ fließen Millionen Euro aus den Saartoto- Umsätzen in den Landessportverband – quasi seine Lebensversicherung. 15 Bundesländer haben sich nun auf einen neuen, etwas liberalisierteren Vertrag geeinigt. Nur Schleswig-Holstein steht außerhalb. Die Landesregierung aus dem Norden wurde im vergangenen Sommer initiativ, entfernte sich vom Gedanken des einheitlichen Staatsvertrags. Schleswig- Holstein will privaten Wettanbietern zu günstigeren Konditionen ein freies Feld anbieten – was dem Saarland nicht in die Karten spielt. „Wir haben für ein umfassendes Glücksspiel- Monopol gekämpft“, erklärt Meyer.

Der neue Staatsvertrag will das Lotterie-Monopol für die staatlichen Lottogesellschaften erhalten und sieht vor, 20 Lizenzen für Anbieter zu verteilen, mit einem Steuersatz von fünf Prozent. „Der fortgeschriebene Staatsvertrag bringt viel Positives, aber eben auch diese Unsicherheit“, meint der LSVS-Präsident: „Denn was passiert, wenn es bei den 15 Bundesländern bleibt? Was für Auswirkungen hätte es für diejenigen, die ihre Wetten von Schleswig-Holstein aus anbieten und nur zwei Prozent statt fünf zahlen? Und hätten zwei unterschiedliche Glücksspielgesetze nebeneinander negative rechtliche Auswirkungen auf das Lotterie-Monopol?“ Die Chance, dass sich das letzte Bundesland anschließt, besteht laut Meyer, „wenn Brüssel den Vertrag notifiziert“. Kein Sportplatz, keine Halle im Saarland sei nicht an irgendeiner Stelle mithilfe der Toto- Gelder durch die Sportplanungskommission (Plako) finanziert worden, sagt Meyer: „In diesem Jahr waren es 2,86 Millionen Euro.“ Vieles sei renovierungsbedürftig, „Die Haltbarkeit der Kunstrasenplätze liegt bei der ersten Generation unter den erhofften 15 Jahren“. Und im Rücken sitzen etwa 395 000 saarländische Vereinsmitglieder in mehr als 2100 Vereinen, die ihrem Sport nachgehen wollen. Eine Zahl, die Gerd Meyers Sorgenfalte schnell wieder wegwischt, weil sie beeindruckend ist: „Im Saarland haben wir weiter die größte Organisations- und Mitgliederdichte in Deutschland“, berichtet er, „die Rückgänge bei Kindern und Jugendlichen sind eher gering. 111 000 Vereinsmitglieder im Saarland sind unter 18 Jahre. Allerdings werden bei gesunkenen Geburten- und Einwohnerzahlen die Mitgliederzahlen in den Vereinen weiter zurückgehen. Bei Jugendlichen sogar dramatisch, sodass immer mehr Vereine Spielgemeinschaften bilden oder sich zusammenschließen müssen. Im Leistungssport haben wir aber im Nachwuchsbereich insbesondere mit der Hermann- Neuberger-Sportschule, dem Olympiastützpunkt und der neuen Multifunktionshalle sowie dem Gymnasium am Rotenbühl optimale Möglichkeiten. 2006 hatten wir zwölf Bundeskaderathleten an der Eliteschule des Sports, zur Zeit sind es bereits 23.“ Unter anderem die Nachwuchs- Fußballerinnen des 1. FC Saarbrücken, die A-Jugend- Handballer der HSG Völklingen sowie das Team Saarland und der TV Saarlouis im Basketball-Nachwuchsbereich seien Positivbeispiele.

Eine Herausforderung wird für die Verbände die Zusammenarbeit mit Ganztagsschulen – „ein Problem und eine Chance“, findet Gerd Meyer: „Das wird sicher die Vereinsarbeit verändern. Wenn Jugendliche bis 16 Uhr in der Schule sind, wird die Anzahl derer, die um 17 Uhr in den Verein gehen, geringer. Aber die Sozialverbände, die in den Schulen die Betreuung übernehmen, bedienen sich unserer Fachleute. Deshalb müssen unsere Vereine zusätzlich Trainer und Übungsleiter, insbesondere ältere Schüler, Studenten und Rentner für diese Betreuungsaufgabe in den Schulen gewinnen und qualifizieren.“ Um die bestmögliche sportliche Ausbildung des Nachwuchses bemüht sich der LSVS seit Jahren: „Wir haben 17 hauptamtliche Landestrainer“, erklärt Meyer, „zusätzlich kommen noch sieben Bundestrainer wie Boris Henry oder Uwe Bender hinzu.“ Ein ebenso wichtiger Bereich ist der Senioren-Sport. „Das muss ein Schwerpunkt sein“, fordert der LSVS-Chef: „Wir haben schon einige Angebote wie ‚Fit und vital älter werden’ des Saarländischen Turnerbundes. Es ist eine Chance für alle Sportverbände, solche Angebote zu machen.“ Doch auch dieser Bereich schluckt Geld. Geld, das der LSVS zu großen Teilen von Saartoto einnimmt. Wie viel das künftig noch sein wird, hängt auch von einem attraktiven Glücksspiel-Staatsvertrag ab – und, wie Meyer hofft, nicht von Schleswig-Holstein. cjo
Hat dir dieser Artikel gefallen?
Ja Nein