A8 Neunkirchen Richtung Saarlouis Zwischen AS Schwalbach/Schwarzenholz und AS Schwalbach Gefahr durch Gegenstände auf der Fahrbahn (02:32)

A8

Priorität: Sehr dringend

12°C
Saarbrücken
weather-Saarbrücken
12°C
Saarbrücken
weather-Saarbrücken

Saar-Linke: Reiche Verkehrssünder sollen mehr Bußgeld zahlen

Saarbrücken. Einmal zu schnell gefahren, schon sind 100 Euro Bußgeld fällig. Doch während der Einkommensmillionär den Betrag aus der Portokasse zahlt, trifft es den Geringverdiener umso schmerzlicher.

Wenn es nach der Landtagsfraktion der Linken ginge, sollte dieser sozialen Ungerechtigkeit Einhalt geboten werden. Die Linke stört sich daran, dass die Bußgeldkatalog-Verordnung (BkatV) in der Regel die Höhe der Bußgelder für alle Täter bestimmt. In einem Antrag, der heute im Landtag diskutiert werden soll, fordert die Fraktion in diesem Punkt mehr soziale Gerechtigkeit. Der Innenpolitische Sprecher der Linksfraktion Rolf Linsler meint: „Größere Bußgelder sollten im Verhältnis zum Einkommen stehen“. Dafür soll sich laut Antrag künftig eine Bundesratsinitiative einsetzen.

Katharina Bauer, Sprecherin beim ADAC in München hält die Forderung für „schwer umsetzbar“. „Das System des Bußgeldkatalogs müsste komplett umgestellt werden.“ Rolf Linsler sieht hingegen kein Problem: „Am Verwaltungsaufwand sollte es nicht scheitern. Wenn es in anderen Ländern funktioniert, sollte es auch bei uns in Deutschland funktionieren.“

Als Beispiele nennt er die Schweiz, Finnland und Dänemark. Die verkehrspolitische Sprecherin der SPD-Fraktion Elke Eder-Hippler ist kritisch: Müsste in jedem Fall das Einkommen des Betroffenen ermittelt werden, würde dies zu einem „unverhältnismäßigen Aufwand“ führen sowie zu einer „zusätzlichen persönlichen Belastung der Betroffenen.“ Ähnlich urteilt Grünen-Abgeordnete Simone Peter: „Wir halten den Antrag nicht für zielführend.“ Eine solche Reglung würde zu einer „massiven Erhöhung des Verwaltungsaufwandes und damit zu höheren Kosten“ führen.

Auch nach Auffassung der Zentralen Bußgeldbehörde ist der Vorschlag der Linken „unverhältnismäßig und nicht praktikabel“, so Thorsten Bischoff, Pressesprecher beim Wirtschaftsministerium. Daneben sei auch der Präventionsgedanke wichtig, der sowohl einkommensstarke als auch -schwache Bürger betreffen sollte und der nicht durch die Aussicht auf niedrigere Bußgelder „ausgehebelt“ werden dürfe. Die vorhandenen rechtlichen Möglichkeiten seien bereits geeignet, die wirtschaftlichen Verhältnisse bei der Bußgeld-Bemessung ausreichend zu berücksichtigen.

Hat dir dieser Artikel gefallen?
Ja Nein