Saarland, Bildstock, Spieser Straße, Vollsperrung wegen eines Verkehrsunfalls (13:09)

Priorität: Dringend

24°C
Saarbrücken
weather-Saarbrücken
24°C
Saarbrücken
weather-Saarbrücken

Saar-Modellprojekt für Ausbildung junger Migranten

Saarbrücken. Im Saarland hat Arbeitsministerin Annegret Kramp-Karrenbauer (CDU) ein bundesweit einzigartiges Modellprojekt gestartet, das die Ausbildungschancen Jugendlicher mit nichtdeutscher Herkunft verbesern soll. Ziel des Projektes Padua, was ausgesprochen Partizipation durch Ausbildung bedeutet, ist es, schon bis 2014 die berufliche Integration der Gruppe deutlich zu verbessern, aber auch den Betrieben künftig mehr dringend benötigte Fachkräfte zur Verfügung zu stellen.

„Auch ein Jugendlicher mit schlechterem Schulzeugnis kann ein guter Kfz-Mechaniker sein, ob er nun Deutscher, Italiener oder Türke ist“, sagte Kramp-Karrenbauer gestern: „Wir setzen auf die individuellen Fähigkeiten von Menschen mit Migrationshintergrund und möchten Migrationsbetriebe motivieren, dafür zusätzliche Verbundausbildungstellen zu schaffen.“ Dafür könnten Betriebe Zuschüsse zu Ausbildungsvergütungen oder andere Hilfen erhalten.

An dem Projekt sind die Regionaldirektion Rheinland-Pfalz-Saarland der Bundesagentur für Arbeit, die Arge Saarbrücken und das Zentrum für Bildung und Beruf Saar (ZBB) in Saarbrücken-Burbach beteiligt. Jürgen Haßdenteufel von der Regionalagentur für Arbeit sagte, seine Organisation stelle ein Team für Migranten zusammen und beginne mit einer „migrationssensiblen Ausbildungsberatung“ betroffener Jugendlicher. Bislang sei es so, dass junge Ausländer eine mehr als doppelt so hohe Arbeitslosenquote hätten, nämlich knapp zwölf Prozent, als die übrigen Jugendlichen. Zu etwa 80 Prozent liege diese Misere an einer nicht abgeschlossenenen Berufsausbildung.

Arge und Arbeitsagentur wollen hier mit berufsvorbereitenden Maßnahmen und einem so genannten Stützunterricht helfen. Nach bis zu einjähriger Vorbereitungs- und Praktikumszeit könnten Jugendliche doch noch in Ausbildung kommen.

Finanziert wird Padua – mit Kosten von bis zu 500 Euro pro Monat und Teilnehmer – aus Mitteln des Europäischen Sozialfonds und dem Eingliederungstitel der Arge. Die Vorbereitungsphase dauert bis Juli 2011, dann beginnt die erste Ausbildungsphase bis Sommer 2014.
ulo
Hat dir dieser Artikel gefallen?
Ja Nein