A8 Neunkirchen Richtung Saarlouis Zwischen AS Saarlouis-Steinrausch und AS Dillingen-Süd Gefahr durch Gegenstände auf der Fahrbahn Akkuschrauber (13:06)

A8

Priorität: Sehr dringend

14°C
Saarbrücken
weather-Saarbrücken
14°C
Saarbrücken
weather-Saarbrücken

Saar-Sparkassen: St. Wendels Bürgermeister will Gehälter der Chefs kappen

Bürgermeister Klaus Bouillon:

Bürgermeister Klaus Bouillon: "Es ist höchste Zeit, dass disziplinierend eingegriffen wird."

St. Wendel. Klaus Bouillon (CDU), Bürgermeister der Stadt St. Wendel, hat die Gehälter der insgesamt 17 Vorstandsmitglieder bei den sieben regionalen Sparkassen im Saarland als "völlig überzogen und in keinster Weise gerechtfertigt" angeprangert. In einem Brandbrief fordert er die Landesvorsitzenden von CDU, SPD, Linkspartei, FDP und Grünen auf, nach dem Vorbild Nordrhein-Westfalens parteiübergreifend ein Transparenzgesetz im Landtag einzubringen. Diese Paragrafen schreiben vor, dass die Vergütungen von Managern öffentlicher-rechtlicher Unternehmen veröffentlicht werden.

Sparkassenvorstand: ein Gehalt wie die Kanzlerin

Gegenüber der Saarbrücker Zeitung sagte Bouillon: "Es ist höchste Zeit, disziplinierend einzugreifen." In den vergangenen Jahrzehnten sei mit dem Segen der Politik der "Weg zum Selbstbedienungsladen bei den Sparkassen systematisch ausgebaut worden". Unter Berücksichtigung von Funktionszulagen, Erfolgs-Tantiemen und Zulagen für Vertriebsleistungen komme ein Vorstandsmitglied einer kleineren saarländischen Kreissparkasse heute auf ein Jahresgehalt von rund 236 000 Euro. Das sei mehr, als die Bundeskanzlerin verdiene.

Rathauschef prangert Maßlosigkeit bei Vorständen an

Der Rathauschef, selbst Mitglied im Verwaltungsrat der Kreissparkasse St. Wendel, betonte: "Ich trete für soziale Gerechtigkeit ein und fordere die Parteien auf, über ihre Vertreter in den entsprechenden Gremien aktiv zu werden." In seiner Heimatstadt St. Wendel hat Bouillon nach eigenen Angaben die Rückendeckung der CDU für seine Initiative. Von der Landespolitik reklamiert er, dass auch das Sparkassengesetz geändert wird. Ziel müsse die Anpassung der Vorstandsgehälter an die Bezüge im öffentlichen Dienst sein, da die kommunalen Sparkassen Anstalten des öffentlichen Rechts seien. Alle Zulagen und Erfolgs-Tantiemen müssten ersatzlos gekappt werden, so Bouillon.
Hat dir dieser Artikel gefallen?
Ja Nein