A620 Saarbrücken Richtung Saarlouis AS Saarlouis-Mitte Baustelle, Ausfahrt gesperrt bis 22.12.2017 16:00 Uhr (13.11.2017, 11:43)

A620

Priorität: Dringend

11°C
Saarbrücken
weather-Saarbrücken
11°C
Saarbrücken
weather-Saarbrücken

Saarbrücken: Ein großer Wildschwein-Jagdbezirk?

Saarbrücken. Weil in Teilen von Saarbrücken immer wieder Wildschweine in Gärten und Parks wüten, will die Stadt alle privaten Grundstücke, die noch zu keinem Jagdbezirk gehören und auf denen grundsätzlich gejagt werden könnte, mit städtischen Flächen zu einem Jagdbezirk zusammenlegen. Nach der Bildung einer Jagdgenossenschaft wäre das Jagen dann in diesen Gebieten möglich, erklärt Stadtpressesprecher Thomas Blug (wir berichteten).

Die Jäger vom Hegering Saarbrücken, der kleinsten Untergliederung der Jäger auf lokaler Ebene, unterstützen die Idee der Stadt „in vollstem Maße“, wenn es die Gesetzeslage zulasse, sagt Hegeringleiterin Ute Schmit-Regitz. Sie weißt jedoch darauf hin, dass der Abschuss der Wildschweine durch Jäger nicht die Ursache für deren Ansiedlung in stadtnahen Gebieten beseitigen würde. Vielmehr sei das bewusste und unbewusste Füttern der Tiere schuld an deren unkontrollierter Vermehrung. In Gärten, Parks, Grünanlagen, Mülleimern (besonders Gelbe Säcke) und Komposthaufen gäbe es ein reichhaltiges Nahrungsangebot für die Tiere. Auch das Füttern „aus falsch verstandener Tierliebe“ unterstütze die unkontrollierte Vermehrung der Wildschweine: „Von Natur aus weiß das Wild, wie es mit Futterknappheit fertig wird und reguliert die Bestände dadurch eigenständig“, sagt Ute Schmit-Regitz. Sie appelliert an die Saarbrücker, Essensreste so zu entsorgen, dass sie für das Wild unerreichbar sind und sie nicht achtlos an Straßenränder, auf Parkplätzen und auf den Kompost zu werfen. Dazu rät Schmit-Regitz, die Mülltonnen erst kurz vor dem Leeren rauszustellen und Gartenabfälle nicht in der Umgebung abzuladen. Das Beispiel Berlin, wo bereits Stadtjäger die Wildschweine jagen, zeige dass ein Ausrotten nicht möglich ist, an der Eindämmung müssten alle mitwirken, mahnt die Hegeringleiterin.

Hat dir dieser Artikel gefallen?
Ja Nein