Saarland: Im Bereich Nordsaarland: Gefahr durch Schnee- und Eisglätte. (09:50)

Priorität: Dringend

4°C
Saarbrücken
weather-Saarbrücken
4°C
Saarbrücken
weather-Saarbrücken

Saarbrücken: Nacht- Busse fahren Disko- Besucher heim

Im Regionalverband Saarbrücken werden ab Anfang April am Wochenende etliche Nachtbusse unterwegs sein. Eine entsprechende Vereinbarung ist gestern im Innenministerium unterzeichnet worden.

Von SZ-Redakteur Norbert Freund


Saarbrücken. Ab 3. April werden im gesamten Regionalverband Saarbrücken Nachtbusse fahren. Einen entsprechenden Vertrag haben Innenminister Klaus Meiser (CDU) und Rainer Ziebold vom Zweckverband öffentlicher Personennahverkehr im Regionalverband Saarbrücken unterzeichnet.

Nach Angaben von Raimund Linxweiler, Geschäftsführer der Verkehrsverbund-Gesellschaft Saar, stehen dann zwischen null und sechs Uhr sieben Buslinien zur Verfügung, die alle Gemeinden im Ballungsraum Saarbrücken anfahren und Nachtschwärmern einen sicheren Heimweg gewährleisten sollen.

Zentrale Start-Haltestelle ist das Rathaus Saarbrücken. Drei weitere Sammelhaltestellen befinden sich an zentralen Orten des Nachtlebens: den Diskotheken "Garage", "KuFa" und "Eishaus". Die Busse fahren in den Nächten von Freitag auf Samstag, von Samstag auf Sonntag sowie vor Feiertagen zu drei verschiedenen Zeitpunkten - gegen ein, zwei und drei Uhr - in die Außenbezirke des Regionalverbands. Derzeit gibt es schon drei Nachtbuslinien, die zwischen Saarbrücken und dem Saarpfalzkreis verkehren. Laut Linxweiler sind die Busse dort "voll". Die gute Resonanz habe die Verantwortlichen dazu bewogen, es nun auch im Regionalverband mit Nachtbuslinien zu versuchen. Innenminister Klaus Meiser (CDU) verspricht sich davon einen Zugewinn an Sicherheit, da die Jugendlichen dann nicht längere Zeit alleine im Dunklen warten müssen. Außerdem sollen in den Bussen Busbegleiter dabei sein, die vom Verein "Wir im Verein mit Dir" ausgebildet werden. Zumeist solle es sich bei den Busbegleitern um jüngere Leute handeln. 

Laut Meiser hat sich das Ausgehverhalten der Jugendlichen geändert: Ein Großteil von ihnen breche erst kurz vor Mitternacht auf. Dementsprechend verschiebe sich die Heimfahrt nach hinten. Zwischen Mitternacht und sechs Uhr gebe es aber bisher kaum öffentlichen Personennahverkehr. Ziebold, der Bürgermeister von Heusweiler ist, sieht zudem den Vorteil, dass durch den Umstieg von noch mehr Menschen auf den öffentlichen Nahverkehr die Umwelt geschont wird.

Das Nachtbuskonzept ist vorerst für ein Jahr angelegt. In dieser Zeit übernimmt das Innenministerium die Finanzierung. Rund 10 000 Euro im Monat investiert das Land in den kommenden zwölf Monaten in den Nachtbusbetrieb.

Wenn das Angebot auf starken Zuspruch stößt, soll es auf Dauer aufrechterhalten und womöglich sogar über eine Ausweitung auf das ganze Land beraten werden, so Meiser. Das Ministerium bliebe in diesem Fall bei der Finanzierung zwar weiter "mit im Boot", unterstrich Meiser. Allerdings würden dann auch die Kommunen einen Beitrag leisten müssen.

Meiser und Ziebold wiesen den Vorwurf zurück, der Zeitpunkt der Einführung und die befristete Finanzierung hätten etwas mit dem Wahlkampf zu tun. Schließlich, so Meiser, habe man dieses Modell im Saarpfalz-Kreis schon 2008 ausprobiert, als die Wahl noch kein Thema gewesen sei. Im Übrigen gehöre Ziebold der SPD an.

Hat dir dieser Artikel gefallen?
Ja Nein