A1 Trier Richtung Saarbrücken AS Holz Einfahrt gesperrt, Fahrbahnerneuerung am Tage, Dauer: 16.10.2017 07:36 Uhr bis 19.11.2017 07:36 Uhr, eine Umleitung ist eingerichtet (16.10.2017, 07:39)

A1

Priorität: Dringend

14°C
Saarbrücken
weather-Saarbrücken
14°C
Saarbrücken
weather-Saarbrücken

Saarländerin im Supertalent-Finale

Saarbrücken. Ein Armband mit kleinen Heiligenbildern und ein Foto ihres verstorbenen Papas – das sind Vanessa Calcagno Glücksbringer für ihren großen Auftritt. Am Samstag, 20.15 Uhr, steht die Saarbrückerin im Finale der RTL-Castingshow „Das Supertalent 2009“. Schon jetzt gehört die 24-Jährige zu den besten zwölf von insgesamt über 37 000 Kandidaten, die sich um diesen Titel beworben haben. Doch nun geht's um alles.

Die Anspannung ist deshalb groß: „Vor meinem Halbfinale-Auftritt war ich schon eine Woche vorher total aufgeregt“, erinnert sich Vanessa. Damals gab es für ihren klassischen Titel „Somewhere“ von Barbra Streisand nur Lob von der sonst so kritischen Jury um Pop-Produzent Dieter Bohlen. Aber am Samstag ist die Konkurrenz noch größer: „Alle, die im Finale sind, können was“, überlegt sie und ergänzt: „Jetzt kommt es darauf an, was das Publikum haben will“. Denn die Fernseh-Zuschauer stimmen telefonisch über ihren Favoriten ab.

Immer, wenn sie in den vergangenen Tagen Zeit gehabt hätte, habe sie ihren Final-Song „O mio babbino caro“ von Pucelli geübt. Den Titel wählten die TV-Macher aus Vanessas Vorschlägen aus. Für ihr Architektur-Studium bleibe ihr dagegen momentan wenig Zeit. Am Mittwoch ging's für die Saarländerin nun nach Köln, wo die Live-Sendung produziert wird. „Kleider, Schminke, Bühne – immer wieder wird geprobt“, sagt sie. Ihr Final-Outfit bekommt sie übrigens maßgefertigt.

„Das Wichtigste für mich ist aber, dass meine Familie dabei ist“, stellt Vanessa klar. Am Samstag reisen 20 ihrer Freunde und Angehörigen, darunter auch ihre Oma aus Luxemburg sowie Mama Filomena und Schwester Christina nach Köln. Die 19-Jährige habe Vanessa ohne ihr Wissen zum Vorcasting in Hamburg angemeldet: „Wir haben im Auto übernachtet“, blickt die Sopranistin zurück.

In ihrer Heimat ist sie schon jetzt ein kleiner Star. Ob beim Stadtbummel oder beim Besuch des „Supertalent 2008“-Gewinner-Konzertes Michael Hirte in der Saarlandhalle: „Die Leute erkennen mich sofort“, sagt Vanessa. Viele wollen ein Autogramm oder ein Foto mit dem „Saarbrigger Mädel“. Für die 24-Jährige, die eigentlich sehr schüchtern ist, eine ganz neue Situation, an die sie sich erst gewöhnen muss. „Aber wenn ich auf der Bühne stehe, bin ich in einer ganz anderen Welt“, steht für den Maria-Callas-Fan fest.

Egal, wie die „Jugend musiziert“-Bundessiegerin im „Supertalent“-Finale abschneiden wird – ihr Terminkalender für Anfang 2010 ist bereits jetzt voll: Denn dann gehen die Finalisten der Show gemeinsam auf Tour durch die größten Arenen Deutschlands: „Darauf freue ich mich schon jetzt“, jubelt sie.

Doch erst mal heißt es für Vanessa, weiter fürs Finale am Samstag zu üben, und für die Saarländer, anzurufen. Denn vielleicht kommt dann ja das „Supertalent 2009“ aus Saarbrücken!
Hat dir dieser Artikel gefallen?
Ja Nein