Saarland, Saarlouis, B 51 Umgehungsstraße Ensdorf Saarlouis, in Höhe AS Lisdorf, Gefahr durch eine Unfallstelle, Verkehr wird an der Unfallstelle vorbeigeführt (09:16)

B51

Priorität: Dringend

20°C
Saarbrücken
weather-Saarbrücken
20°C
Saarbrücken
weather-Saarbrücken

Saarland bildet Sonder-Pädagogen aus

Saarbrücken. Das Saarland will die Referendarsausbildung für Sonderpädagogen selbst in die Hand nehmen. Bildungsministerin Annegret Kramp-Karrenbauer (CDU) will damit dem Mangel an Sonderpädagogen im Land abhelfen. Bisher werden saarländische Lehrkräfte in diesem Bereich im Anschluss an das Studium vor allem in Landau und Heidelberg, nicht aber im Saarland ausgebildet. Nach Angaben von Kramp-Karrenbauer sind derzeit 15,6 Stellen für Sonderpädagogen im Land wegen Lehrermangels nicht besetzt. Sonderpädagogen werden vor allem an Förder-, aber auch an Regelschulen für Schüler mit besonderem Förderungsbedarf eingesetzt. Nach Einschätzung der Ministerin wird es immer schwieriger, im Saarland junge Sonderpädagogen zu rekrutieren, weil diese an ihrem Ausbildungsort in Rheinland-Pfalz oder Baden-Württemberg häufig familiäre Bindungen entwickelten und dann nicht mehr bereit seien, in die Heimat zurückzukehren.

Die Referendarsausbildung für Sonderpädagogen soll daher bereits mit Beginn des kommenden Schuljahres am Studienseminar in Püttlingen stattfinden, wo bisher schon die Referendarsausbildung für Grund-, Haupt- und Gesamtschullehrer angesiedelt ist. Dadurch, so Kramp-Karrenbauer, könne die Ausbildung auch auf die saarländischen Lehrpläne zugeschnitten werden. Die CDU-Bildungsexpertin Gisela Rink sieht durch die Einrichtung eines landeseigenen Vorbereitungsdienstes für Sonderpädagogen darüber hinaus die Chance, Lehrer anderer Schulformen für die Arbeit an Förderschulen weiterzubilden. Inhaltlich soll die Ausbildung nach Angaben der Ministerin auf die Förderschwerpunkte Lernen, emotionale und soziale Entwicklung, Sprache, körperliche und motorische Entwicklung, geistige Entwicklung, Blinde und Sehbehinderte sowie Gehörlose und Schwerhörige abheben. Jährlich sollen bis zu 35 Absolventen ausgebildet werden.

Die Ausbildung dauert insgesamt 18 Monate. Erstmals werden zum 1. August Lehrer eingestellt. Die Kosten des neuen Vorbereitungsdienstes bezifferte die Ministerin auf 780 000 Euro im Jahr. Neue Impulse versprach sie sich davon, dass Sonderpädagogen und Grundschullehrer künftig an einem Studienseminar ausgebildet werden. Auch eine Kooperation mit dem Studiengang für soziale Arbeit und Pädagogik der Kindheit an der Hochschule für Technik und Wirtschaft (HTW) sei möglich, sagte Kramp-Karrenbauer.
Norbert Freund 
Hat dir dieser Artikel gefallen?
Ja Nein