A620 Saarlouis Richtung Saarbrücken AS Ensdorf Gefahr durch defektes Fahrzeug auf dem Standstreifen (10:12)

A620

Priorität: Dringend

14°C
Saarbrücken
weather-Saarbrücken
14°C
Saarbrücken
weather-Saarbrücken

Saarland soll Testregion werden

Saarbrücken. In wenigen Wochen fällt die Entscheidung, ob „das Saarland modellhaft die erste echte Flächenregion wird, in der Möglichkeiten und Risiken der Elektro-Mobilität erforscht werden“. Das sagte gestern Professor Andreas Knie vom Innovationszentrum für Mobilität und gesellschaftlichen Wandel (Berlin). Er war einer der Referenten beim ersten „Tag der Automobilindustrie“ in Saarbrücken.

Es sei geplant ein Netz an Stationen zu errichten, wo E-Autos und Fahrräder stehen. Wer mit Bus , Saarbahn oder Bahn dorthin kommt, kann sich ein Auto oder ein Rad holen und damit weiterfahren. Jeder Nutzer erhält eine Karte, über die er diese Fahrten abrechnen kann. Wenn er das Gefährt nicht mehr benötigt, stellt er es an einer Station ab, wo es anschließend wieder aufgetankt wird. „Sowohl die Energieversorger als auch die Stadtwerke und die Betreiber des Öffentlichen Personennahverkehrs (ÖPNV) wollen mitmachen“, erläuterte er. Auch die Landesregierung treibe das Projekt voran. „Das Bundesland Saarland ist für diesen Versuch sehr gut geeignet, da wir hier um Saarbrücken einen Ballungsraum, aber auch ländlich geprägte Regionen haben“, so der Professor mit Lehrstuhl an der Technischen Universität (TU) Berlin.

Während des Kongresses loteten Vertreter der Automobil-Netzwerke aus dem Saarland, Luxemburg, Rheinland-Pfalz und Lothringen Möglichkeiten aus, wie die Autobauer und Zulieferer aus diesen vier Ländern und Regionen besser zusammenarbeiten können.

Der luxemburgische Wirtschaftsminister Jeannot Krecké sagte zu, sich für  eine solche Kooperation stark zu machen. „Wir haben im Großherzogtum 30 Unternehmen mit rund 10 000 Mitarbeitern, die auf diesem Gebiet tätig sind“, bilanzierte er. Das Spektrum reiche von der Forschung bis zur Logistik. Eine ähnliche Bereitschaft zeigten Saar-Wirtschaftsminister Christoph Hartmann (FDP), Jean de Zélicourt, Repräsentant des Präfekten der Region Lothringen, und Professor Hajo Weber von der Automobil Zuliefer-Initiative Rheinland-Pfalz.

Weil die Veranstaltung in der Deutschland-Zentrale von Peugeot stattfand, hatten die Teilnehmer die Möglichkeit, das erste reine E-Auto von Peugeot, den Ion, auszuprobieren. Der Elektro-Flitzer kommt Ende des Jahres auf den Markt. low
Hat dir dieser Artikel gefallen?
Ja Nein