A620 Saarlouis Richtung Saarbrücken Zwischen AS Saarbrücken-Luisenbrücke und AS Saarbrücken-Wilhelm-Heinrich-Brücke rechter Fahrstreifen gesperrt bis 18.02.2018 12:00 Uhr (17.02.2018, 07:37)

A620

Priorität: Normal

-1°C
Saarbrücken
weather-Saarbrücken
-1°C
Saarbrücken
weather-Saarbrücken

Saarland soll zur Marke werden

Laut der Studie wird das Saarland überregional touristisch besonders mit den Themen Wandern, Radfahren und "gutes Essen" wahrgenommen. Weniger registriert werden die Touristik-Segmente Städtereisen und Kultur, Gesundheit und Wellness sowie Tagungen, Kongresse und Messen. Auch ist das Saarland als Urlaubsregion generell bundesweit zu wenig bekannt.

Um die Bekanntheit zu fördern, braucht das Saarland laut Born eine "einheitliche Dachmarke ,Saarland'", die von einer zentralen Stelle verantwortet wird. Born, der als Honorarprofessor an der Hochschule Harz in Wernigerode Tourismus-Wirtschaft und -Management lehrt, empfiehlt die Konzentration auf folgende Leitthemen: Tagungen, Seminare, Kongresse und Messen; Aktivtourismus einschließlich Wandern, Radfahren und Natur erleben sowie Kultur- und Städtetourismus. Weitere Wachstumsbereiche seinen Gesundheit und Wellness.  Aktive Gesundheitsprävention wird für viele Menschen immer wichtiger. Born ist überzeugt: "Wellness ist der Supertrend."

Außerdem empfiehlt der Experte mehr Sebstbewusstsein: "Werben Sie nicht mit französischem Charme und saarländischer Lebensart, sondern umgekehrt mit saarländischer Lebensart plus französischem Charme der Region. Die steht im Vordergrund."

Bei der künftigen Umsetzung sind alle so genannten "Leistungsträger" der Wertschöpfungskette gefragt: Hoteliers und Gastronomen, Gemeinden, Landkreise, Manager touristischer Attraktionen und letztlich die landeseigene Dachgesellschaft Tourismuszentrale .

Laut Wirtschaftsminister Joachim Rippel zählt die Branche im Saarland heute rund 32 000 Mitarbeiter. Seiner Meinung nach muss hier zu Lande vordringlich die Servicequalität der Betriebe gesteigert werden, hier liefen aber bereits Kursangebote und Fördermaßnahmen. "Ich will den Service-Virus in die Betriebe rein bringen", kündigte Rippel an.

Hat dir dieser Artikel gefallen?
Ja Nein