A8 Luxemburg - Saarlouis AS Perl in beiden Richtungen Anschlussstelle gesperrt, Baustelle bis 20.11.2017 06:00 Uhr (09.10.2017, 05:53)

A8

Priorität: Sehr dringend

1°C
Saarbrücken
weather-Saarbrücken
1°C
Saarbrücken
weather-Saarbrücken

Saarlouis: E-Mobilität im Nahverkehr

Statt Sprit fließt Strom: Ein Elektroauto wird wie ein herkömmlicher Pkw betankt.

Statt Sprit fließt Strom: Ein Elektroauto wird wie ein herkömmlicher Pkw betankt.

Saarlouis. Die Stadt Saarlouis ist einer der ersten vier Standorte für den Test von E-Mobilität im Saarland. Bei einer Sitzung des Ausschusses für Stadtplanung erläuterte Werner Gaspard vom Umweltministerium, am Bahnhof und am Kleinen Markt sollen je zwei Elektroautos und Ladestationen stationiert werden. Wer mit der Bahn oder dem Bus komme und vorher gebucht habe, könne dann sein Ziel etwa auf dem Gau mit einem Elektroauto erreichen. Dann bringt man das Auto wieder zurück. Nach ersten Erfahrungen solle das Projekt auf 40 Autos im Saarland ausgedehnt werden. Damit solle zum einen das Elektroauto aus ökologischen Gründen gefördert werden. Zum anderen solle der öffentliche Nahverkehr attraktiver werden.

Das Saarland beteiligt sich an der zweiten Phase eines Projektes im Rahmen eines bundesweiten Vorhabens. Das Projekt ist Teil der Bemühung, bis 2020 eine Million Elektroautos auf deutsche Straßen zu bringen. Der Bund zahle den saarländischen Projekten dazu drei Millionen Euro, 1,7 Million gebe das Land dazu. Der Stadt entstehen laut Gaspard keine Kosten. Sie stellten nur die Standplätze zur Verfügung. Das Projekt läuft bis Mitte 2013. Beteiligt sind das Umweltministerium, das Verkehrsmanagement, das Institut INZES und die Deutsche Bahn. Gebucht wird das Auto mit dem Fahrschein für Bus oder Bahn.

Auf Anfrage des Beiratsmitgliedes Ulrich Leyhe sagten Vertreter des Umweltministeriums, derzeit sei die Umweltbilanz (besonders Kohlendioxid) eines Umweltautos noch nicht besser als die eines „sehr guten Dieselautos“. Doch mit steigendem Anteil an Strom aus regional gewonnener erneuerbarer Energie werde die Bilanz deutlich besser. Gabriel Mahren dankte Stadt und Ministerium, dass das Projekt, das die inzwischen abgelöste Umweltministerin Simone Peter angestoßen hatte, „noch eingeleitet werden konnte“. Ausschuss und Beirat stimmten dem Vorhaben geschlossen zu.
Hat dir dieser Artikel gefallen?
Ja Nein