A8 Luxemburg - Saarlouis AS Perl in beiden Richtungen Anschlussstelle gesperrt, Baustelle bis 20.11.2017 06:00 Uhr (09.10.2017, 05:53)

A8

Priorität: Sehr dringend

4°C
Saarbrücken
weather-Saarbrücken
4°C
Saarbrücken
weather-Saarbrücken

Saarlouiser Anwalt soll Mandanten um Geld betrogen haben

Saarlouis. Rechtsanwalt Kurt E. (60) war bislang in seiner Heimatstadt Saarlouis eine angesehene Person, die sich ehrenamtlich stark engagierte. So wirkte er als Vorsitzender eines Vereins der Haus- und Grundeigentümer und im Vorstand des Stadtverbandes der kulturellen Vereine. Kürzlich hat er seine Anwaltszulassung zurückgegeben. Hintergrund dafür sind staatsanwaltschaftliche Ermittlungen wegen des Verdachts der Untreue und Unterschlagung sowie der Steuerhinterziehung. Der Jurist soll Geld, das seinen Mandanten zusteht, für eigene Zwecke ausgegeben haben. Die Rede ist von einem Schaden von einer halben Million Euro.

Die Saar-Anwaltskammer hat Rechtsanwalt Alfred Kleefisch beauftragt, die Kanzlei von E. „abzuwickeln“. Kleefisch führt die laufenden Verfahren zu Ende und ist bemüht, die vorgefundenen Akten zu schließen: „Laut dem Computer waren noch 3200 Akten aktiv, als ich hier begonnen habe. 1000 habe ich schon weg.“ Kleefischs Job ist es auch, die Mandanten darüber zu informieren, dass ihnen nach seinen Unterlagen noch Geld, etwa aus Schadenersatz- oder Erbschaftsprozessen, zusteht. In Einzelfällen soll es um sechsstellige Beträge gehen, was Kleefisch aber nicht bestätigen will. Kasse und Konten, die er vorgefunden hat, sind aber leer.

Es gibt offenbar Hinweise darauf, dass der Ex-Anwalt seinen Lebensunterhalt und seine Kanzlei mit fremdem Geld finanziert hat. Mehrere Konten sind gepfändet. Der Vollstreckungsbeamte des Finanzamtes hat angeblich bereits einen Besuch abgestattet. Auslöser des Falles war wohl eine Betriebsprüfung, die zu hohen Nachforderungen führte. Offensichtlich hat der Jurist Fremdgeld und eigene Honorare nicht getrennt. Rechtsanwalt Professor Egon Müller vertritt den Ex-Anwalt. Er sagt: „Mein Mandant wird seit Dezember stationär ärztlich behandelt.“ In den Ermittlungsverfahren sei ihm noch keine Akteneinsicht gewährt worden. Derweil wundert sich der Staatsanwalt, dass bislang kaum Anzeigen von geprellten Mandanten eingegangen sind.

Hat dir dieser Artikel gefallen?
Ja Nein