B269 Stadtgebiet Lebach, Heeresstraße bis Koblenzer Straße Zwischen Lebach und Lebach-Bubach in beiden Richtungen Gefahr durch Tiere auf der Fahrbahn Kühe (10:48)

B269

Priorität: Sehr dringend

10°C
Saarbrücken
weather-Saarbrücken
10°C
Saarbrücken
weather-Saarbrücken

Saarspektakel mit drei Tagen Musik und Wasserspaß

Siegerehrung Drachenboot Fun-Sport

Siegerehrung Drachenboot Fun-Sport

Ein Feuerwerk seiner Hits, Blitze und Fontänen sowie die Magic Artists mit ihrer Feuershow als Zugabe – DJ Bobo sorgte mit seinem Best-Of-Programm am Samstagabend auf der „Radio Salü“-Bühne des Saarspektakels schnell dafür, dass der Funke aufs Publikum übersprang. Die rund 3400 Besucher auf dem Tbilisser Platz feierten ausgelassen mit. Für die saarländische Formation und den Dance-Star war dieser Auftritt ein besonderer. Denn 2003, also vor genau zehn Jahren, wurde bei dem Fest der Grundstein für ihre inzwischen bewährte Zusammenarbeit gelegt: „Sie haben mir damals eine VHS-Kassette in die Hand gedrückt“, erinnert sich der Schweizer im SZ-Gespräch. Er habe sie angeschaut und sei positiv überrascht gewesen: „Welch ein wunderschöner Zufall“, erklärte er, als die Magic Artists ihn am Samstag bei seiner Zugabe „Pray“ wieder unterstützen.

Doch nicht alle Besucher waren zufrieden, als DJ Bobo auf der Bühne stand. Während der Platz vor dem Staatstheater im Vergleich zu den Vorjahren recht leer wirkte, drängten sich viele vor den Absperrzäunen, mit denen das Gelände erstmals umgeben war. Sicherheitsdienst-Leute verwehrten ihnen den Einlass. Nicht wenige machten ihrem Ärger Luft. „Ich bin extra aus Hagen angereist, um Bobo zu sehen“, war Katja, 23, verärgert. Polizei-Einsatzleiter Jörg Weintraut erklärte, dass sich die Stadt als Veranstalter erstmals entschlossen habe, das Gelände aus Sicherheitsgründen zu umzäunen. Somit gebe die Versammlungsstätten-Verordnung klar vor, dass maximal 3400 Leute zugelassen seien. Bei dem Auftritt von DJ Bobo habe sich vor dem Einlass „ein Personendruck“ von 300 bis 400 Besuchern ergeben, die den Star noch live erleben wollten, erklärte er. Deshalb sei gegen 23 Uhr auch die Alte Brücke von Alt-Saarbrücken aus gesperrt worden: „Sicherheit geht vor Spaß“, sagte Weintraut. Aus polizeilicher Sicht sei dieser Einsatz wie auch das gesamte Fest, zu dem am Freitag 60.000, am Samstag 120.000 und am Sonntag rund 100.000 Gäste kamen, jedoch gut verlaufen. Die Sanitätskräfte meldeten 90 Einsätze.

Auch Ex-Teenie-Star Gil Ofarim trat am Samstag auf der „Radio Salü“-Bühne auf. „Er war Ende der 90er unsere musikalische Jugend-Sünde“, sagten Martina und Stefanie, die im Publikum mittlerweile mit ihren eigenen Kindern auf den Schultern mitwippten. Während das Hit-Duo Macon („Glow“) bei seinem Auftritt für Party-Stimmung und coole Beats sorgte, zeigten sich die zwei Musiker Backstage von einer anderen Seite: „Mein Partner Yosef wurde in Saarbrücken geboren“, verriet Tshawe. Das habe ihm bei seiner Ankunft in der Stadt sehr emotional gestimmt. Er sei dagegen vor zwei Wochen Vater geworden. Statt Urlaub wäre für ihn deshalb Windeln wechseln angesagt.
Am Freitagabend waren auf der „Radio Salü“-Bühne dagegen harte und laute Rock-Rhythmen angesagt. Trotz hochsommerlichen Graden wurde bei den Auftritten von Dead Sirius 3000 und TNT im Publikum fleißig die Luftgitarre gespielt. Und Chris Thompon brachte mit Hits wie „Mighty Queen“ und „For you“ der Manfred Mann’s Earth Band die Menge zum Mitgrölen.

Den heißesten Job hatte Klaus Koch. Er grillte drei Tage nonstop bei den hohen Temperaturen für Künstler und VIP-Gäste: „Einfach oft in die Sauna gehen, dann ist man die Hitze schon gewöhnt“, erklärte er sein Durchhalte-Rezept.


Die Gewinner beim Drachenbootrennen:
In der Staffel gewann die ZKE/Immobiliengruppe/Bosch vor dem Team Universität/Dudo vorne/Rapid.
Beim Beginners-Cup siegte ZKE in einem hartumkämpften Rennen vor BSG Festo Drachenboot und dem FSV Eschberg Kalinka.
In der Disziplin Fun-Fun hatten die HTW Dragoner vor der Immobiliengruppe und dem Team Drachenherz die Nase vorn.
Beim Fun-Sport lag Born (KWS) vor Rapid und den Postdrachen.
Bei den Fun-Damen schließlich gewannen die KWS Drag Queens vor den Spritzigen Synchronetten und dem Team LVM Versicherung Damen. red
Hat dir dieser Artikel gefallen?
Ja Nein