L125 Neunkirchen Richtung Saarbrücken-Johannisbrücke Kreuzung Neunkirchen-Sinnerthal Vollsperrung, Bauarbeiten bis 01.05.2018, eine Umleitung ist eingerichtet Die Sperrung erfolgt aufgrund von Sanierungsarbeiten am Brückenbauwerk und der Fahrbahn im Bereich "Plättches Dohle" (18.04.2017, 10:58)

L125

Priorität: Dringend

19°C
Saarbrücken
weather-Saarbrücken
19°C
Saarbrücken
weather-Saarbrücken

Saartoto schickt jugendliche Testkäufer los

Saarbrücken. „Wir machen ernst in Sachen Jugendschutz“, kündigte Saartoto-Geschäftsführer Michael Burkert gestern vor Journalisten in Saarbrücken an. Mit dem seit 2008 geltenden Glücksspielstaatsvertrag, der das staatliche Glücksspielmonopol festschreibt, bekenne sich die Lottogesellschaft klar zu den Zielen des Spieler- und Jugendschutzes. Dazu gehört, dass an Minderjährige weder Lottoscheine, noch Rubbellose verkauft werden dürfen. Dies gelte auch, so Burkert, wenn Jugendliche von Erwachsenen begleitet werden. Auch die Großmutter darf ihren Enkel nicht mehr in die Toto-Annahmestelle schicken, um ihren Lottoschein abzugeben. Mit eigenen Kontrollen will Saartoto, das mit dem Slogan „staatlich, sicher, seriös“ wirbt, jetzt überprüfen, wie die insgesamt 365 Lotto-Annahmestellen im Saarland die Jugendschutzvorschriften beachten. Burkert kündigte zwei Wellen von Testkäufen an. Vier Minderjährige werden nach entsprechender Schulung als Testkäufer in die Verkaufsstellen geschickt. Bei einer ersten Aktion im vergangenen Jahr in 150 Annahmestellen sind 45 Prozent der Saartoto-Partner durchgefallen. Mit dieser Quote, so Burkert, stehe Saartoto noch gut da, bei anderen Gesellschaften seien bis zu 75 Prozent der Testkäufe Jugendlicher erfolgreich gewesen. Bei Verstößen gegen die Vorschriften droht Saartoto mit einem vierstufigen Sanktionskatalog, der von der Abmahnung bis hin zur Vertragskündigung im Wiederholungsfall reicht. Diese Kontrollen sollen zur Qualitätssicherung die Regel werden.

Burkert wies zudem darauf hin, dass die Lottogesellschaften im Gegensatz zu privaten Firmen dem Gemeinwohl verpflichtet sind. 43 Millionen Euro wurden 2008 im Saarland an Fördergeldern und Steuern gezahlt.

In der Auseinandersetzung mit illegalen Sportwettenanbietern im Saarland hofft die Saartoto-Spitze in den nächsten Monaten auf ein Grundsatzurteil des Oberverwaltungsgerichtes in Saarlouis zur Schließung dieser Wettbüros.
mju
Hat dir dieser Artikel gefallen?
Ja Nein