A620 Saarbrücken Richtung Saarlouis AS Saarlouis-Mitte Baustelle, Ausfahrt gesperrt bis 22.12.2017 16:00 Uhr (13.11.2017, 11:43)

A620

Priorität: Dringend

0°C
Saarbrücken
weather-Saarbrücken
0°C
Saarbrücken
weather-Saarbrücken

Schläger (39) droht Sicherheitsverwahrung

Von SZ-Mitarbeiter Helmut Jakob

Saarbrücken. Ein 43 Jahre alter Mann aus Homburg muss sich derzeit vor dem Landgericht wegen schweren Raubes und gefährlicher Körperverletzung verantworten. Er soll gemeinsam mit einem bereits verurteilten 27-jährigen Mittäter einen Mann auf brutale Weise niedergeschlagen und beraubt haben.

Das Opfer des Überfalls stand am 16. Oktober 2011 gegen zwei Uhr nachts vor einer Kneipe in Homburg. Unvermittelt und ohne Grund schlugen die Täter mit wachsender Intensität auf ihn ein. Er versuchte, sich in die Gaststätte zu retten. Doch die Angreifer hinderten ihn daran. Einer riss ihm das Handy aus der Hand und steckte es mit den Worten „Die Bullen rufst du nicht“ ein. Dann schien sich die Sache zu beruhigen. „Wir regeln die Sache, bleib da“, sagte der Angeklagte und bot die Hand zum Friedensschluss. Doch als der Mann die dargebotene Hand ergriff, wurde er so fest gepackt, dass es kein Entkommen gab. Er wurde in einen Hinterhof gezerrt und dort mit Tritten ins Gesicht aufs Schwerste verletzt. Ein Täter trug Sicherheitsschuhe mit Stahlkappen. Der andere drehte den Arm des am Boden Liegenden in die Höhe, damit er sich nicht mit vorgehaltenen Händen schützen konnte. Das Opfer ist inzwischen verstorben. Sein Tod steht jedoch nicht im Zusammenhang mit dem Überfall.

Inzwischen hat es Gespräche über eine Verständigung im Strafprozess gegeben. Dem Angeklagten wurde eine Strafe zwischen vier und fünf Jahren angekündigt. Damit wäre ein Teil der Voraussetzungen für die Unterbringung in der Sicherungsverwahrung gegeben. Wegen eines Alkoholproblems kommt auch Einweisung in eine Klinik zum Entzug in Betracht. Der Angeklagte stand im Februar bereits in einem Mordfall vor Gericht. Zwei Männer hatten in Homburg bei einer Witwe eingebrochen und sie erdrosselt (wir berichteten). Dem Angeklagten selbst konnte keine Beteiligung an dem Mord nachgewiesen werden. Er soll aber der Tippgeber gewesen sein und bei der Tat Schmiere gestanden haben. Der Prozess wird am Montag fortgesetzt.



Hat dir dieser Artikel gefallen?
Ja Nein