A623 Saarbrücken Richtung Friedrichsthal Zwischen Parkplatz Ludwigspark und AS Saarbrücken-Herrensohr Gefahr durch defektes Fahrzeug (19:50)

A623

Priorität: Sehr dringend

7°C
Saarbrücken
weather-Saarbrücken
7°C
Saarbrücken
weather-Saarbrücken

Schnee am Erbeskopf ist griffig und gut

Erbeskopf. "Der Erbeskopf, das ist für uns der Alpen-Ersatz", sagt Stefan Scherer, während er in seine Skischuhe schlüpft und sich einen grauen Skihelm überzieht. Gegen Wind und kaltes Wetter ist der 28-jährige Lehrer für Deutsch und Sport aus Kastellaun im Hunsrück gewappnet - er fährt seit seinem fünften Lebensjahr Ski. "Es ist zwar etwas flacher als in den Alpen, aber man ist schnell da", meint Scherer. Und draußen in der Natur zu fahren, sei besser als in der Skihalle, fügt sein Freund Torsten hinzu. Dann stapfen die beiden vom Auto zur Piste. Fünf Minuten dauert die Fahrt mit dem Schlepplift, die Abfahrt über die 800 Meter lange Piste schaffen die beiden in einer Minute. Und der Schnee? "Ist gut und schön griffig".

Bei minus ein Grad hält Demetrio Trotta (56) am Schlepplift Skifahrern und Snowboardern den Bügel hin - mit bloßen Händen. "Mit Handschuhen hätte ich kein Gefühl", meint der Italiener, der in Thalfang eine Pizzeria betreibt. "Dort bin ich Chef, das ist dann der Ausgleich", sagt er schmunzelnd. Sein Arzt habe ihm eine Tätigkeit an der frischen Luft empfohlen. Und es ist eine Arbeit, die ihm, wie er betont, Spaß macht, weil man mit Menschen zu tun hat. Nach einer Stunde kommt schließlich die Ablöse für eine verdiente Pause.

Im flachen Stück neben dem Lift wagt der dreijährige Josef seine ersten Rutschversuche zwischen zwei Ski-Stöcken. Seine Großmutter schiebt ihn wieder hoch, bis er keine Lust mehr hat - zum Aufwärmen gibt es einen heißen Kakao in der Skibar. Sein Bruder Johann (5) fährt bereits die ganze Abfahrt mit den Eltern mit. Ein bis zwei Mal pro Woche kommt Familie Schwab aus dem 20 Kilometer entfernten Idar-Oberstein zum Erbeskopf - meist unter der Woche und abends, weil dann weniger los ist. "Für Anfänger und Kinder ist es super, weil die Pisten überschaubar sind. Das Personal ist sehr freundlich und die Tickets günstig. Hier ist es einfach gemütlich", meint Susanne Schwab.

Lifte sollen bis Ende März geöffnet sein

Den Hügel neben der Piste hat ein Trierer Kindergarten zum Rodelberg auserkoren. Allein oder mit einem Erwachsenen stürzen sich die 15 Kinder auf Plastik- oder Holzrodeln den Hügel hinunter. "Hier zu rodeln ist besser als in der Stadt, weil dort zu wenig Schnee liegt", sagt Erzieherin Catharina Stejskal. Sechs Mütter und Väter haben sie begleitet, damit die Kinder die Rodeln nicht allein hochschleppen müssen.

Wie im Vorjahr sollen die Lifte noch bis Mitte März geöffnet sein - das hofft Edgar Klein vom Wintersportzentrum Erbeskopf. Da es meist nur wenige Zentimeter schneit, muss die Schneekanone nachhelfen. Sie kommt nachts, sobald die Temperatur unter drei Grad minus sinkt, zum Einsatz. "Rund 80 Prozent unseres Schnee ist Kunstschnee, ohne Schneekanone geht hier nichts", sagt Klein. Doch das hält weder Pfälzer noch Saarländer ab - etwa ein Fünftel der Besucher. Besonders beliebt ist der Erbeskopf am Wochenende - über 10 000 Skifahrer zählte Klein vorige Woche.

Auf einen Blick

Öffnungszeiten: Die Lifte sind Montag bis Donnerstag von elf bis 21 Uhr, Freitag von elf bis Mitternacht und am Wochenende von zehn bis 21 Uhr geöffnet.

Anfahrt: Von Saarbrücken über die A 1 Richtung Trier, Ausfahrt 132 Reinsfeld über die B 327 nach Thalfang.

Skiverleih: Eine Ski- oder Snowboard-Ausrüstung kostet für Erwachsene 20, für Kinder 15 Euro, Tel. (0 67 81) 24 764. mwi

Auf dem Erbeskopf (816 Meter) sind zwei Schlepplifte geöffnet für zwei Abfahrten über 800 und 450 Meter Länge. Skikarten kosten 16 Euro (20 Fahrten) und zehn Euro (zehn Fahrten), für Jugendliche unter 15 Jahren 13 und 7,5 Euro. Kleinkinder fahren frei, Schneetelefon: (0 65 04) 316 oder 716. 
Hat dir dieser Artikel gefallen?
Ja Nein