Saarland, Saarbrücken, B 41, Metzer Straße, in Höhe Dr. Vogeler Straße, Vollsperrung nach Verkehrsunfall (21:02)

B41

Priorität: Normal

13°C
Saarbrücken
weather-Saarbrücken
13°C
Saarbrücken
weather-Saarbrücken

Schulfrei nach Klo-Feuer

Saarbrücken. An der Tür hing ein Schild mit der Aufschrift „Das Schulgebäude ist ab heute gesperrt“. Innen rückten Reinigungskräfte dem Ruß mit Spezialgerät zu Leibe. Und von den rund 1000 Schülern war nichts zu sehen, sie hatten unverhofft schulfrei: Der gestrige Tag war kein normaler Schultag am Saarbrücker Ludwigsgymnasium. Grund dafür war ein Brand am Montagnachmittag in dem Gymnasium. Hier und nicht, wie irrtümlich von der Feuerwehr gemeldet, in der Schule „Am Ludwigsberg“, hatten in der Jungentoilette ein Papierkorb und ein Handtuchspender in Flammen gestanden. Folgen laut Schulleitung: eine „stark zerstörte“ Toilette, rußgeschwärzte Wände in der ersten Etage.

Und das war noch nicht alles. Der Hausmeister hatte das Feuer zwar schnell gelöscht. Doch er wie auch drei Reinigungskräfte erlitten eine Rauchgasvergiftung, kamen ins Krankenhaus. Dazu gab es für die Feuerwehrleute noch viel zu tun. Josef Schun, stellvertretender Amtsleiter bei der Berufsfeuerwehr Saarbrücken: „Die Schule war von oben bis unten verraucht.“ Das erzählt auch Augenzeugin Esther Haupenthal (16): „In Richtung Toilette war es total schwarz.“ Der Rauch musste, auch mittels mehrerer Hochleistungslüfter, entfernt werden. Als Konsequenz des Ganzen, so Regionalverbandssprecher Stefan Kiefer (der Regionalverband ist Träger der Schule), gab es die Empfehlung vom Gesundheitsamt und vom Landesamt für Umwelt- und Arbeitsschutz, die Schule je nach Entwicklung mindestens am Dienstag zu schließen.
 
Nach der Spezialreinigung gestern kündigte Schulleiter Heinz Paulus für heute wieder regulären Unterricht an. Fest steht, so Horst-Peter Schäfer von der Landespolizeidirektion: „Es war Brandstiftung.“ Es gebe noch keine Hinweise auf den oder die Täter. Über die Schadenshöhe ist laut Regionalverbandssprecher Kiefer noch nichts bekannt. Auf das von der Feuerwehr entdeckte Problem der nicht richtig funktionierenden Entrauchungsanlage werde man „reagieren“. 
Hat dir dieser Artikel gefallen?
Ja Nein