A620 Saarlouis - Saarbrücken Zwischen AS Saarbrücken-Luisenbrücke und AS Saarbrücken-Bismarckbrücke in beiden Richtungen mit Hochwasser ist zu rechnen Eine Einrichtung der Hochwasserumfahrung auf der A 620 für den späten Nachmittag/ Abend kann zur Zeit nicht ausgeschlossen werden. Die Verkehrsteilnehmer werden gebeten, ihre Fahrzeuge vorsorglich nicht im Umfahrungsbereich/ Gefährdungsbereich abzustellen und die mögliche Sperrung in die Fahrzeit einzuberechnen. (11.12.2017, 16:21)

A620

Priorität: Dringend

2°C
Saarbrücken
weather-Saarbrücken
2°C
Saarbrücken
weather-Saarbrücken

Schullandheim Warndt geht finanziell die Puste aus

Nachrichten aus der Region St. Wendel.

Nachrichten aus der Region St. Wendel.

Sie waren bekannt und beliebt für Jugendfreizeiten, die Angela-Braun-Häuser des Landesjugendwerkes der Arbeiterwohlfahrt (Awo) am Ortsrand von Ludweiler. Und es sollte noch mehr aus der Anlage werden. Mitte 2011 mauserte sich die Einrichtung offiziell zum „Schullandheim Warndt“, warb mit einem Wildschweinkopf als Markenzeichen. Alles lief vielversprechend an, wie die Völklinger CDU-Stadtratsfraktion bei einem Besuch im Dezember 2012 erfuhr. Geschäftsführer Stefan Fuchs-Marquedant berichtete damals von zehn bis zwölf Schulklassen pro Jahr, Tendenz steigend.

Aber wer sich nun übers Schullandheim Warndt informieren will, liest auf dessen Internetseite: „Liebe Gäste, leider müssen wir zum 1.1.2014 den Beherbergungsbetrieb einstellen.“

Stefan Schadick, Vorsitzender des Landesjugendwerkes der Awo, bestätigte auf SZ-Anfrage per E-Mail die Schließung. „Grund hierfür ist ganz einfach der, dass der finanzielle Aufwand mit Blick auf die steigenden Energiekosten unsere Einnahmen trotz stetig ansteigender Belegungszahlen überstieg“, teilte Schadick mit. Und da das Schullandheim weder durch die Stadt Völklingen noch den Regionalverband Saarbrücken finanziell unterstützt worden sei, habe sich der Vorstand des Landesjugendwerks schweren Herzens zu diesem Schritt entschlossen.

Schadick erklärte weiter, nach langen Verhandlungen mit dem Landesverband der Arbeiterwohlfahrt und der Erarbeitung eines neuen Konzeptes könne das Jugendwerk weiterhin das Gelände in Ludweiler für seine vielfältigen offenen Projektangebote („ca. 60 Tages- und Wochenendaktionen pro Jahr mit rund 50 000 ehrenamtlichen Zeitstunden“) nutzen.

Teile der Räumlichkeiten und 34 Übernachtungsplätze würden stillgelegt, die für die reine Jugendarbeit nicht zwangsläufig benötigt würden. Das Gelände werde künftig rein ehrenamtlich verwaltet und organisiert. Hierzu habe sich ein Arbeitskreis gegründet, der Themen wie Schlüsselübergabe/ Zimmernachkontrolle bei Seminarveranstaltungen, aber auch Tüv-Auflagen und Verkehrssicherheit bearbeite. Die Einrichtung hatte bisher 61 Übernachtungsplätze unter Dach und einen Zeltplatz für wärmere Tage anzubieten. er

Hat dir dieser Artikel gefallen?
Ja Nein