A8 Luxemburg - Saarlouis AS Perl in beiden Richtungen Anschlussstelle gesperrt, Baustelle bis 20.11.2017 06:00 Uhr (09.10.2017, 05:53)

A8

Priorität: Sehr dringend

1°C
Saarbrücken
weather-Saarbrücken
1°C
Saarbrücken
weather-Saarbrücken

Seit drei Wochen ist die Leitung tot

St. Wendel. Adelheid Müller im St. Wendeler Stadtteil Niederkirchen ist in Not. Denn seit Weihnachten ist die Leitung ihres Festnetz-Telefones tot. Und nicht nur das: Auch ins Internet kommt sie nicht mehr, das üblicherweise über den selben Anschluss funktioniert. Dabei sei sie dringend darauf angewiesen, müsse zu erreichen sein. „Ich brauche das Telefon. Ich organisiere Termine fürs Deutsche Rote Kreuz“, berichtet sie. Und viele, überwiegend ältere Bürger, hätten nicht ihre Mobilfunk-Nummer. So sei Müller zurzeit nur schwer an die Strippe zu bekommen.

Verärgert ist die Telekom-Kundin, weil sie sich sofort an den Betreiber gewandt habe, als der Fehler auffiel. Müller: „Ich rief seit 27.Dezember immer wieder beim Kundenservice an.“ Diese Woche habe sie lange Zeit in der Warteschleife ausharren müssen und letztlich resigniert wieder aufgelegt.

Ein Lichtblick kam jetzt aus der Konzernzentrale: Wenn’s mit der Reparatur hinhaut, soll’s an diesem Wochenende wieder mit der Leitung klappen. Das verspricht Markus Jodl, Pressesprecher bei der Deutschen Telekom AG in Bonn, auf SZ-Anfrage. Seit Donnerstag seien Arbeiter damit beschäftigt, ein beschädigtes Kabel in der Erde auszutauschen. Jodl zur Ursache für das gestörte Telefonnetz, von dem übrigens noch weitere Bewohner in der Paul-Gerhardt-Straße betroffen sind: „Wasser ist in das Kabel eingedrungen und hat den Schaden verursacht. Wir haben durch Messungen den Fehler lokalisiert.“ Das Kabelstück müsse ausgewechselt werden. Müllers Anschluss kurzfristig auf eine andere Leitung umzuschalten, sei nicht möglich gewesen, sagt Jodl.

"Mindestens 50 Euro mit dem Handy vertelefoniert"

Die auf ihren reparierten Anschluss wartende Adelheid Müller bestätigte am Freitag: „Die Straße ist an der Stelle aufgebaggert, wo der Schaden sein soll.“ Und Telekom-Sprecher Jodl ergänzt: „Bei gutem Verlauf ist die Störung bis zum Wochenende behoben.“ Am Freitag war bis Redaktionsschluss allerdings Familie Müller noch nicht unter ihrer Festnetz-Nummer zu erreichen, wie mehrere Versuche bestätigten.

Unterdessen fragt sich die geschädigte Kundin, wer ihre Kosten übernimmt. „Mittlerweile haben mein Mann und ich mit unseren Handys mindestens 50Euro vertelefoniert“, schreibt sie an die Deutsche Telekom. Diese Summe möchte sie ersetzt haben, zudem die Gebühren für ihren Festnetzanschluss während der Netzstörung. Hier macht der Telekom-Vertreter allerdings keine feste Zusage – Jodl nochmals: „Forderungen können beim Kundenservice eingereicht werden. Wir prüfen den Einzelfall.“

Hat dir dieser Artikel gefallen?
Ja Nein