A8 Luxemburg Richtung Saarlouis Zwischen AS Perl-Borg und Tunnel Pellinger Berg Gefahr durch defekten LKW (14:43)

A8

Priorität: Sehr dringend

23°C
Saarbrücken
weather-Saarbrücken
23°C
Saarbrücken
weather-Saarbrücken

So klappt es mit der Traumfigur

Saarbrücken. Diese Erfahrung haben schon viele machen müssen: Eine „Wunderkur“ zum Abnehmen nützt oft nichts. Im Gegenteil, die Pfunde sind meist nur noch schneller auf den Rippen. Häufige Folge: Frust. Wer sein Gewicht dauerhaft reduzieren möchte, muss andere Wege gehen. Welche, das weiß Eva-Maria Elberskirch. Die Expertin der AOK Saarbrücken gibt zum Tag der gesunden Ernährung am morgigen Samstag Tipps für die richtige Ernährung.

Ihr Erfolgsrezept: eine generelle Ernährungsumstellung. Gut ist der Expertin zufolge eine ausgewogene Ernährung, bei der auf die Portionsgrößen geachtet werden sollte. Wichtig ist, regelmäßig Mahlzeiten einzunehmen. Elberskirch: „Gemüse, Obst, vollwertige Kohlenhydratlieferanten und fettarme Milchprodukte sollten täglich im Speiseplan enthalten sein. Diese Lebensmittel werden ergänzt durch zwei bis drei Fleischund Wurstportionen, ein bis zwei Fischmahlzeiten und zwei bis drei Eier pro Woche.“

Doch nicht nur die richtige Ernährung, sondern auch ein vernünftiges Maß an Bewegung ist wichtig, sagt die Fachfrau. Das sind Fakten, die im wahrsten Sinne des Wortes nicht jedem „schmecken“. Doch Elberskirch macht auch deutlich, dass sich niemand kasteien muss: „Essen ist eine Genusssache, die einen hohen Stellenwert haben muss. Dazu gehört auch ein Stück Kuchen oder auch mal was Deftiges, wenn es einem danach ist.“ Dies solle aber natürlich nur der Ausnahmefall sein und nicht zur Gewohnheit werden.

Und noch etwas betont die Expertin: Ein Lebensmittel kann für sich allein nicht als gesund oder ungesund eingestuft werden. Vielmehr kommt es auf die Mischung und auf die Menge an, die die Menschen Tag für Tag zu sich nehmen. Elberskirch rät: „Um diese Menge besser in den Griff zu bekommen und damit verbunden, sein Essen auch besser genießen zu können, sollte man sich Zeit nehmen.“

Denn wer schnell und hektisch seine Mahlzeit nebenbei verschlinge, verpasse ein angenehmes Sättigungsgefühl. Vielmehr mache sich ein Völlegefühl breit. Dieses schränke die Konzentrations- und Leistungsfähigkeit drastisch ein. Und zudem nehme man erheblich mehr zu sich, als der Körper täglich benötige.
red
Hat dir dieser Artikel gefallen?
Ja Nein