A620 Saarbrücken Richtung Saarlouis AS Saarlouis-Mitte Baustelle, Ausfahrt gesperrt bis 22.12.2017 16:00 Uhr (13.11.2017, 11:43)

A620

Priorität: Dringend

0°C
Saarbrücken
weather-Saarbrücken
0°C
Saarbrücken
weather-Saarbrücken

Sommerliche Kunst an der frischen Luft

Saarbrücken.  Im Jahr 2008 hat die  Sommer Szene eine selbstverordnete Pause eingelegt. Die beiden Festival-Leiter, Charlie Bick und Marion Künster, starten 2009 im  25. Jahr mit attraktivem  neuen Programm.

Was es in Saarbrücken, Völklingen und Dillingen zwischen dem 16. und dem 26. Juli zu sehen gibt, das haben Künster und Bick gestern bei einer Pressekonferenz erläutert. An elf Tagen treten 32 Straßentheatertruppen bei 80 Terminen an 20 Spielorten auf. Zwei Drittel der Künstler, sagt Bick, seien neu für die Sommer Szene, einige davon sogar jünger als das 25-jährige Festival selbst. Die Straßentheatertage beginnen am 16. Juli in Saarbrücken, ziehen am 21. nach Völklingen und leiten am 24. Juli das letzte Drittel in Dillingen ein. Als „Erfüllung eines langgehegten Traums“ sieht Bick die Verpflichtung des deutschen Duos Habbe & Meik, die ihr Spiel mit Masken und Slapstick am Eröffnungstag in Saarbrücken zeigen. „Weltklasse“ attestiert Bick den Lothringer Gruppen Compagnie Déracinemoa – mit einem britischen Staatsakt und dem Versprechen, die Queen ins Saarland zu holen – und Compagnie Azimuts, die im Musiktheater (und bei Nancy) zu Hause ist. Nachdem man zuletzt mit dem Verpflichten von Gauklern etwas zögerlich gewesen sei, sagt Bick, habe man diesmal drei Gruppen dieser Spielart engagiert, darunter Die 3 Jonglöre, die sich mit Thomas Dietz eines Jonglage-Weltmeisters erfreuen.

Neu bei dem Festival mit freiem Eintritt sind einige Spielorte, etwa der Deutsch-Französische Garten in Saarbrücken, wo es am 20. Juli ein ganztägiges Kinder- und Familienprogramm gibt: Unter anderem mit dem Theater Pikante und dem deutsch-französischen Projekt UliK & Le S.N.O.B., von dem der druckfrische Festivalkatalog eine „Verschmelzung von Musik, Hightech und szenischer Choreografie“ verspricht. Neue Theaterplätze sind außerdem die Anlage hinter der Deutschherrnkapelle in Saarbrücken und ein Spielort, von dem sich Bick und Künster viel versprechen: die künstliche Anhöhe der Halde Lydia bei Dudweiler. Dort werden am 19. Juli viele kleine Theater-Aktionen geboten – nicht geboten werden dort, das gibt Bick zu bedenken, Verpflegung, Sitzgelegenheiten und Toiletten. In Dillingen ziehen die Theatergruppen erstmals auf Plätze rund ums Rathaus und als Premiere in den renovierten Lokschuppen. Dort endet die Sommerszene 2009 mit dem multikulturellen Tanzprojekt VibeZ aus Berlin und mit den Straßburger Straßenmusikern La Fanfare En Petard. Nun muss das Programm noch vom großen Publikum gewürdigt werden. Denn davon könnte es abhängen, das legte Regionalverbandsbeigeordnete Elfriede Nikodemus nahe, ob das Festival jährlich weiterläuft oder wieder eine Pause einlegt.

Alle Termine und Gruppen: www.sommerszene.de  
Hat dir dieser Artikel gefallen?
Ja Nein