L125 Neunkirchen Richtung Saarbrücken-Johannisbrücke Kreuzung Neunkirchen-Sinnerthal Vollsperrung, Bauarbeiten bis 01.05.2018, eine Umleitung ist eingerichtet Die Sperrung erfolgt aufgrund von Sanierungsarbeiten am Brückenbauwerk und der Fahrbahn im Bereich "Plättches Dohle" (18.04.2017, 10:58)

L125

Priorität: Dringend

19°C
Saarbrücken
weather-Saarbrücken
19°C
Saarbrücken
weather-Saarbrücken

Sozialpass: Saarbahn bei Bedürftigen sehr beliebt

Jeder Bürger soll sich den Schwimmbadbesuch oder die Saarbahn-Fahrkarte leisten können. Deshalb hat die rot-rot-grüne Stadtratskoalition auf Betreiben der Linke 2011 die Sozialcard eingeführt. Seitdem werden vor allem die Vergünstigungen bei der Saarbahn GmbH immer beliebter. 2013 waren es 19 623 Monatskarten, die Empfänger von Hartz IV, Grundsicherung und Sozialhilfe sowie Asylbewerber nach Angaben der Stadt billiger erhielten. 2014 stieg diese Zahl auf rund 22 600 Monatskarten, erklärt Sarah Schmitt, Sprecherin der Saarbahn GmbH .

100 000 Euro stehen im Haushalt seit 2012 zur Verfügung, um insbesondere der Saarbahn GmbH die Mindereinnahmen gegenüber dem Normalpreis zu erstatten. Diesen Betrag hat die Verwaltung aber noch nie ausgeschöpft, der Rest sei in der Regel in die Haushaltskonsolidierung geflossen, erklärt Sozialdezernent Harald Schindel (Linke). Für ihn ist das Projekt trotzdem ein Erfolg. Er will neben der Saarbahn GmbH , dem Zoo, den Schwimmbädern außer dem Calypso, der Stadtbibliothek, dem Filmhaus, den Museen und der Musikschule, die bereits mitmachen, auch das Staatstheater dafür gewinnen, Vergünstigungen anzubieten. Schindel kann sich das auch bei den Spielen des 1. FC Saarbrücken vorstellen. Dort gebe es keine billigeren Tickets für Hartz-IV-Empfänger. Dem Fußballverein will er aber die entgangenen Einnahmen nicht ersetzen. „Ich erwarte hier ein Entgegenkommen des FCS. Konkrete Verhandlungen gibt es aber noch nicht“, sagt Harald Schindel. Die Stadtratskoalition hat in ihrem Vertrag festgehalten, mit Vereinen, privaten Anbietern und Landeseinrichtungen wie dem Staatstheater über die Ausweitung der Sozialcard zu reden.

Der Regionalverband hat im vergangenen Jahr 430 Sozialpässe für Empfänger von Sozialhilfe, Grundsicherung und Asylbewerber ausgestellt, teilt Lars Weber von der Pressestelle mit. 8500 hätten einen Antrag stellen können, sagt Weber. Also haben rund fünf Prozent der Berechtigten einen Sozialpass beantragt. Das sind trotzdem deutlich mehr als 2013 mit 358 Anträgen, 2012 waren es 347 Anträge. So steht es in einer Aufstellung der Stadtverwaltung.

Wie viele Hartz-IV-Empfänger dazukommen, kann das Jobcenter nicht sagen. Es erfasst die Besitzer von Sozialkarten nach einer längeren Pause erst wieder seit November 2014, teilt Pressesprecher Thomas Olig mit. Bis zum Jahresende hatten 206 Hilfeempfänger die Karte beantragt. Von Juni 2011 bis September 2013 waren es rund 5900 ausgestellte Sozialcards. Das Jobcenter überweise den günstigeren Preis für die Saarbahn-Monatskarte direkt an das Unternehmen, wenn die Antragsteller dem zustimmen, und ziehe diesen Betrag vom monatlichen Regelsatz von 399 Euro ab. Im Regelsatz sind gesetzlich 25 Euro für „Mobilitätskosten“ enthalten, sagt Olig – also weniger als die Monatskarte kostet. Es könne sein, dass sich deshalb mancher Leistungsempfänger, der ja nicht täglich wie andere zur Arbeit fahren muss, dagegen entscheidet, meint Olig. Auch das Sozialamt überweist direkt an die Saarbahn GmbH . Insgesamt geht die Stadt von einer Haushaltsbelastung 2014 von maximal 65 000 Euro aus. So steht es in einer Vorlage zum Sozialausschuss des Stadtrats im November. Da erneut 100 000 Euro im Haushalt 2015 stehen, sei die Preiserhöhung der Saarbahn GmbH abgedeckt, erklärt Schindel. Die Monatskarte kostet jetzt für Sozialpass-Inhaber in der „Großwabe Saarbrücken “ 39,66 Euro . Auch der Zoo ist beliebt. Die rund 700 verkauften Karten zum günstigeren Tarif bis Ende September 2014 sind ein Anstieg um 21,8 Prozent gegenüber dem gesamten Vorjahr, teilt die Stadt mit. 2012 waren es fast 800 Karten. Am wenigsten genutzt wird das Angebot im Filmhaus.
Hat dir dieser Artikel gefallen?
Ja Nein