B423 Stadtgebiet Blieskastel, Zweibrücker Straße bis Saar-Pfalz-Straße Zwischen Blieskastel und Aßweiler Vollsperrung, Baustelle bis 28.10.2017 06:00 Uhr Zwischen Ortsausgang Blieskastel und Ortseingang Biesingen (09.10.2017, 06:27)

B423

Priorität: Normal

12°C
Saarbrücken
weather-Saarbrücken
12°C
Saarbrücken
weather-Saarbrücken

Sperrungen und Staus wegen Bohrungen auf A 620

Auf der Stadtautobahn A 620 haben Fachleute mit Bohrungen begonnen. Die Arbeiten sollen Aufschluss über die Beschaffenheit des Bodens liefern - wichtig für die Planungen für die Saarbrücker »Stadtmitte am Fluss«.

Auf der Stadtautobahn A 620 haben Fachleute mit Bohrungen begonnen. Die Arbeiten sollen Aufschluss über die Beschaffenheit des Bodens liefern - wichtig für die Planungen für die Saarbrücker »Stadtmitte am Fluss«.

Saarbrücken. Verkehrsbehinderungen und Staus auf der Stadtautobahn gab es an diesem Wochenende – und es wird sie an den nächsten Wochenenden geben. Der Grund: Im Rahmen der Planungen für die Saarbrücker „Stadtmitte am Fluss“ und den geplanten Autotunnel wird der Boden unter der Fahrbahn durch geologische Bohrungen erkundet. 450 000 Euro wurden dafür und für weitere Bohrungen im Bereich der Stadt bereitgestellt.

Nur eine Fahrspur

Schon am Freitagabend wurde die Autobahn durch das gesamte Stadtgebiet auf eine Fahrspur verengt. Ein Unternehmen aus Kaiserslautern begann, bis zu 20 Meter tiefe Löcher in die Fahrbahn zu bohren. Geleitet wurden die Maßnahmen von der Geologin Silke Kaufmann-Kührt.

Das Bohrgestänge trieb sich rotierend in den Untergrund, man stieß auf Grundwasser und auf große Steine – zumeist aber, wie im Saartal zu erwarten, auf Bundsandstein, Kies und Sand. Das Bohrgestände wurde nach dem Herausziehen aufgeklappt und die Bohrkerne in Kisten gelegt. Die Geologen können daraus die Beschaffenheit und Stabilität des Untergrundes ablesen und werden Gutachten erstellen, die für weitere Planungen des Projekts unerlässlich sind.

Je nach Bauprojekt bestimmt sich die Bohrtiefe. Diesmal waren es im Schnitt 15 Meter, das ist das Dreifache der Brückenhöhe der Wilhelm-Heinrich-Brücke, erklärte die Geologin. Bevor man angefangen habe zu bohren, seien die Bohrstellen auch auf Kampfmittel untersucht worden. Man hatte also mit Spezialgeräten zuerst nach Fliegerbomben gesucht. Auch auf Leitungen musste geachtet werden. Ansonsten ging es senkrecht mitten in der Fahrbahn in die Tiefe. Die Arbeiten verursachten nicht mehr Lärm als der Autoverkehr, doch der musste am Wochenende leiden. Obwohl in Schichten und auch nachts gearbeitet wird, ziehen sich die Bohrungen über mehrere Wochenenden hin.

Von Freitagabend, 24. August, bis zum darauffolgenden Montag um 6 Uhr wird nochmal halbseitig gesperrt, ebenso von Freitagabend, 1. September, bis zum darauffolgenden Montag, 6 Uhr. Die Stadt Saarbrücken hat ein Infotelefon eingerichtet, das auch an den betroffenen Wochenenden von 8 bis 20 Uhr besetzt ist: Tel. (06 81) 9 05 40 04.

Hat dir dieser Artikel gefallen?
Ja Nein