A8 Saarlouis Richtung Luxemburg AS Rehlingen Gefahr durch defektes Fahrzeug, rechter Fahrstreifen blockiert (14:57)

A8

Priorität: Sehr dringend

9°C
Saarbrücken
weather-Saarbrücken
9°C
Saarbrücken
weather-Saarbrücken

Studie: Ärzte verordnen oft schädliche Medizin

Mediziner verordnen nach einer Studie massenhaft Risikomedizin.

Mediziner verordnen nach einer Studie massenhaft Risikomedizin.

Berlin. Hunderttausende Patienten in Deutschland schlucken nach Darstellung von Experten Medikamente, die ihnen mehr schaden als nützen. „Wir sind bestürzt“, sagte der Bremer Arzneimittelexperte Gerd Glaeske gestern bei der Vorstellung des neuen Arzneimittelreports für die Krankenkasse Barmer GEK. Er hatte die Patientendaten der rund neun Millionen Versicherten der Kasse und deren Arzneimittelausgaben von rund vier Milliarden Euro ausgewertet.



Gezieltes Marketing

So bringen nach seiner Darstellung bei den von Millionen Frauen eingenommenen Antibabypillen neue Präparate deutlich höhere Risiken als ältere Mittel: Bei älteren Präparaten der zweiten Generation komme es – berechnet auf 100 000 Frauen und die Einnahme über ein Jahr – zu 15 bis 20 Fällen gefährlicher Thrombosen. Bei vielen neueren Präparaten seien es 30 bis 40 Fälle solcher Gefäßverschlüsse.

Gewinn-Margen der Hersteller für altere Präparate gering

Dass trotzdem die neuen Mittel „Topseller“ sind, erklärt sich laut Glaeske mit gezieltem Marketing. Für ältere Pillen seien die Patente abgelaufen, die Gewinn-Margen der Hersteller gering. Scharf kritisierte der Arzneimittelexperte die zu häufige Verordnung sogenannter Neuroleptika zur Ruhigstellung altersverwirrter Menschen in Pflegeheimen. Als Hintergrund vermutet er Personalmangel. Die Mittel erhöhten das Risiko eines vorzeitigen Todes. Für einen „Kunstfehler“ hält er es zudem, dass gut 13 Prozent der Alkoholkranken sogenannte Benzodiazepine bekämen, obwohl diese Schlafmittel Suchtpotenzial hätten.

Der Verband forschender Arzneimittelhersteller wies die Kritik Glaeskes zurück. Alle Antibabypillen erhöhten das Thromboserisiko. Es sei zudem nicht nachvollziehbar, dass die Studie nur auf dieses Kriterium abziele. Die Kassenärztliche Bundesvereinigung warf den Autoren eine Pauschalisierung vor. Die Ärzte stützten sich bei ihren Verordnungen selbstverständlich auf die aktuellen medizinischen Leitlinien.

Hat dir dieser Artikel gefallen?
Ja Nein