L125 Neunkirchen Richtung Saarbrücken-Johannisbrücke Kreuzung Neunkirchen-Sinnerthal Vollsperrung, Bauarbeiten bis 01.05.2018, eine Umleitung ist eingerichtet Die Sperrung erfolgt aufgrund von Sanierungsarbeiten am Brückenbauwerk und der Fahrbahn im Bereich "Plättches Dohle" (18.04.2017, 10:58)

L125

Priorität: Dringend

13°C
Saarbrücken
weather-Saarbrücken
13°C
Saarbrücken
weather-Saarbrücken

Stunden- lange Suche nach 81-Jährigem

Neunkirchen. Stark unterkühlt, aber in stabilem Zustand ist gestern Mittag gegen 12.30 Uhr ein 81-jähriger Mann aus Neunkirchen in das Fliedner Krankenhaus Neunkirchen eingeliefert. Einsatzkräfte des Löschzuges Ottweiler-Steinbach hatten den verwirrten Mann unweit des Bliesufers zwischen Neunkirchen und Wellesweiler gefunden. Bekleidet war er mit einem Schlafanzug und Badeschuhen. Damit endete einer der größten Einsätze in den letzten Jahren von Bundespolizei, Polizei, Feuerwehren, DRK, THW in Neunkirchen.

Ausgelöst wurde der Alarm über die Kreisbrandzentrale und die Leitstelle der Polizei, nachdem gegen sechs Uhr das Verschwinden des 81-Jährigen aus dem Karl-Ferdinandhaus, einem innerstädtischen Altenheim, gemeldet worden war. Der 81-Jährige hatte vermutlich gegen 5.30 Uhr sein Zimmer verlassen. Nach Auskunft des Einrichtungsleiters Udo Burgemeister hatte die Nachtwache bei ihrem Rundgang noch um fünf Uhr den 81-Jährigen in seinem Zimmer gesehen. Das Karl-Ferdinand-Haus liegt im Zentrum Neunkirchens. Aus dem Haus heraus konnte der Altenheimbewohner, "weil nicht alle Türen des Karl-Ferdinand-Hauses aus Brandschutz-rechtlichen Gründen verschlossen sind", wie Burgemeister sagte.

320 Einsatzkräfte waren an der über sechsstündigen Suche bei kaltem Winterwetter beteiligt. "Der Einsatz wurde auch von den freiwilligen Einsatzkräften sehr professionell durchgeführt. Erstaunlich war auch die Hilfsbereitschaft von Privatpersonen", lobte der Einsatzleiter, Hauptkommissar Ralf Linke.  Eine Hundestaffel der Freiwilligen Feuerwehr aus Göttelborn habe sich freiwillig zur Suche gemeldet. Die Bundespolizei und ihr in St. Augustin stationierter Hubschrauber beteiligten sich ebenso wie der Technische Zug der Landespolizei mit Taucher- und Diensthundestaffel. Die Feuerwehren der Stadt und umliegender Orte waren dabei, DRK sowie THW. Aufatmen dann am Mittag: Der Mann war gefunden, stark unterkühlt, aber wohlbehalten.

Hat dir dieser Artikel gefallen?
Ja Nein