A620 Saarlouis - Saarbrücken Zwischen AS Saarbrücken-Luisenbrücke und AS Saarbrücken-Bismarckbrücke in beiden Richtungen mit Hochwasser ist zu rechnen Eine Einrichtung der Hochwasserumfahrung auf der A 620 für den späten Nachmittag/ Abend kann zur Zeit nicht ausgeschlossen werden. Die Verkehrsteilnehmer werden gebeten, ihre Fahrzeuge vorsorglich nicht im Umfahrungsbereich/ Gefährdungsbereich abzustellen und die mögliche Sperrung in die Fahrzeit einzuberechnen. (11.12.2017, 16:21)

A620

Priorität: Dringend

1°C
Saarbrücken
weather-Saarbrücken
1°C
Saarbrücken
weather-Saarbrücken

Sulzbacherin (48) starb an schweren Kopfverletzungen

  Sulzbach. Eine 48-jährige Frau ist am frühen Freitagmorgen in ihrem Haus im Sulzbacher Stadtteil Hühnerfeld umgebracht worden. Wie die Polizei mitteilte, konnte der mutmaßliche Täter kurz darauf festgenommen werden. Es handelt sich dabei um den 27-jährigen Ex-Freund der Tochter, der in einer ersten Vernehmung die Tat auch gestand.

Spannungen zwischen dem Täter und der Mutter

Man gehe von einer Beziehungstat aus, sagte Polizeisprecher Georg Himbert am Freitag. Erst vor kurzer Zeit habe sich die 22-jährige Tochter des Opfers von dem 27-jährigen Saarbrücker getrennt. Zwischen dem Täter und der Mutter sei es in letzter Zeit vermehrt zu Spannungen gekommen. Ersten Ermittlungen zufolge war der Mann in der Nacht zum Freitag gegen 3.45 Uhr in das Haus in der Straße „Am Torhaus“ eingedrungen, in dem die 48-Jährige mit ihrer Tochter lebte. Im Schlafzimmer kam es zu einem Kampf. Die Tochter, die im Obergeschoss wohnt, wachte von dem Lärm auf und ging daraufhin in die Wohnung der Mutter. Dort entdeckte sie ihren Ex- Freund und rief die Polizei.

Rettungssanitäter und Notarzt konnten allerdings nur noch den Tod der Frau feststellen. Sie hatte schwerste Kopfverletzungen erlitten. Eine Tatwaffe konnten die Beamten nicht finden. Der Täter versuchte noch zu fliehen, den Polizisten gelang es jedoch, ihn in der Nähe des Tatorts zu stellen. Die Leiche der 48-Jährigen wurde zur Obduktion nach Homburg gebracht. Dort soll die genaue Todesursache geklärt werden. red/jkl

Hat dir dieser Artikel gefallen?
Ja Nein