B51 Grenzübergang Hanweiler - Saarbrücken Zwischen Grenzübergang Kleinblittersdorf und Parkplatz Pferderennbahn in beiden Richtungen Gefahr durch Personen auf der Fahrbahn (03:15)

B51

Priorität: Sehr dringend

11°C
Saarbrücken
weather-Saarbrücken
11°C
Saarbrücken
weather-Saarbrücken

Syrischer Flüchtling vergewaltigt Mitbewohner

Symbolbild

Symbolbild

Das Landgericht Saarbrücken hat einen Syrer zu vier Jahren Gefängnis verurteilt. Das Gericht sah es als erwiesen an, dass der 26-Jährige in einer Wohngruppe für Flüchtlinge in Wadgassen einen Mitbewohner zwang, sexuelle Handlungen an ihm vorzunehmen und umgekehrt von ihm zu dulden. Er schloss sich mit dem Mann in einem Zimmer ein und drohte mit einem zerbrochenen Weinglas. Danach drohte er seinem Opfer mit dem Tod, falls er etwas sage. Später im Laufe des Tages griff er voller Aggressionen einen anderen Mitbewohner an, der dabei einen Bruch am Fuß- knöchel erlitt und operiert werden musste. Er hat jetzt eine Metallplatte im Fußgelenk. Die Taten ereigneten sich am 30. September 2014.

Der Angeklagte hatte einen Bekannten in Saarbrücken besucht und reichlich dem Alkohol zugesprochen. An die Tat will er sich nicht erinnern. Aber es gibt Zeugen, und gesicherte DNS-Spuren lassen keinen Zweifel an den Vorwürfen. Nach der Tat wurde die Polizei alarmiert – doch wegen sprachlicher Verständigungsprobleme kam nicht heraus, worum es ging. Weil das Opfer unbedingt aus der Wohnung wollte, nahmen ihn die Beamten bis nach Saarlouis mit, wo er bei einem entfernten Verwandten unterkommen konnte. Zögernd und voller Scham erzählte er, was ihm widerfahren sei.

Und schließlich kam es doch zu einer Anzeige. Wegen der zweiten Tat – bezüglich des Knöchelbruchs – befand sich der Täter bereits in Polizeigewahrsam. Der Angeklagte war erst seit kurzer Zeit in Deutschland. Er ist verheiratet und hat zwei Kinder. Er flüchtete allein aus Syrien, weil er dort grundlos im Gefängnis gesessen habe. Stationen der Flucht waren der Libanon, die Türkei, Algerien, Libyen und Italien. Erst auf der Flucht sei er mit Alkohol und Drogen in Kontakt gekommen. Bei der Tat hatte er 2,49 Promille Alkohol im Blut. Das Gericht hat daher bei der Strafzumessung einen minderschweren Fall angenommen. Ansonsten hätte der Strafrahmen zwischen fünf und 15 Jahren gelegen, erläuterte der Oberstaatsanwalt im Plädoyer.
Hat dir dieser Artikel gefallen?
Ja Nein
Das könnte Sie auch interessieren
Mann dreht nach Ärger um Vorfahrt durch

Sa., 01. Oktober 2016, 08:27 Uhr

Symbolfoto.

Bereits am Donnerstag gerieten gegen 11 Uhr zwei Autofahrer auf der Dudweiler Landstraße in Streit. Wie die Polizei erst am Freitag mitteilte, habe in Höhe der Bahnunterführung, unmittelbar hinter der Kreuzung Meerwiesertalweg der eine Fahrer den anderen an der dortigen Spurverengung geschnitten. Der Streit wurde zunächst mit Gesten ausgetragen, kurze Zeit später dann auf dem Parkplatz eines Baumarktes, wo der Geschädigte aus seinem Fahrzeug ausstieg und durch die geöffnete Seitenscheibe mit dem Beschuldigten sprach.

Bohrmaschinen-Dieb verletzt sechs Personen mit Pfefferspray

Do., 25. August 2016, 05:00 Uhr

Was für eine dumme Idee: Ein Mann (32) will im Supermarkt eine Bohrmaschine stehlen und steckt sie mit der Verpackung in seine Hose. Er fällt auf und verletzt auf der Flucht sechs Leute mit Pfefferspray.

Betrunkener fährt Passanten an

Di., 05. Juli 2016, 01:00 Uhr

Symbolfoto.

Das Landgericht hat einen 36-jährigen Mann zu elf Monaten Gefängnis auf Bewährung wegen gefährlicher Körperverletzung und Trunkenheit im Verkehr verurteilt. Der Angeklagte war 2015 nach einem Streit beim Fastnachtsumzug in Merzig-Brotdorf in sein Auto gestiegen und auf die Gruppe mit den Kontrahenten losgefahren. Dabei wurden zwei Männer verletzt, einer erlitt einen komplizierten Bruch der rechten Hand. Er bekommt vom 36-Jährigen nun mindestens 6000 Euro Schadensersatz und Schmerzensgeld.