A1 Saarbrücken Richtung Trier Zwischen AS Eppelborn und AS Tholey Gefahr durch Ölspur, Gefahr durch defekten LKW (13:17)

A1

Priorität: Sehr dringend

2°C
Saarbrücken
weather-Saarbrücken
2°C
Saarbrücken
weather-Saarbrücken

Tatort Wanderweg: Fahrer lässt Auto auf der Flucht vor der Gendarmerie in Flammen aufgehen

Es ist die Nacht zum 12. Juni, dem vorigen Freitag. Nachts um drei spüren die Hunde die Gefahr. Bellend stehen sie am Bett, als wollten sie ihr Frauchen warnen und zugleich bei ihm Schutz suchen.

Draußen, auf dem Weg „Le Paradis“ an der Grenze zwischen Gersweiler und Schoeneck, treibt sich jemand herum. Explosionen zerreißen die Stille. Ärztin Nessy Wagner ahnt, nein weiß, dass es wieder geschehen ist. Da brennt ein Feuer ganz in der Nähe, im Schutze der Nacht entzündet. Die Flammen lodern nur 20 Meter von der Koppel, auf der ihr Pony Tarzan und ihr Pferd Lissy stehen. Hoch schlagen die Flammen aus der Karosserie. Schon trifft die Feuerwehr aus Gersweiler ein, verhindert, dass der Brand auf Bäume übergreift. Als das Feuer aus ist, bleibt vom Renault nur ein stählernes Gerippe. Nessy Wagner, eine leidenschaftliche Bloggerin, schreibt sich am Morgen danach im Netz Angst und Ratlosigkeit von der Seele. Sie kann nicht fassen, dass ihr Stückchen heile Welt an der Grenze schon wieder in Gefahr war. Nicht auszudenken, wenn ein glühendes Trümmerstück die Pferde getroffen hätte. Und noch etwas geht Wagner nun durch den Kopf: Es ist schon wieder passiert.

Stecken dieselben Leute dahinter, die vor etwa anderthalb Jahren nur ein paar hundert Meter entfernt einen Kleinlastwagen verbrannt haben? Darauf steht die Antwort aus.

Erste Hinweise, was hinter dem jüngsten Feuer steckt, bekommt Wagner schon in der Nacht. Sie spricht am Brandort mit einem Gendarmen. Er hat mit einem Kollegen den Täter über die Grenze verfolgt, der sich einer Kontrolle entzogen hat. Die letzte Fahrt des Fluchtautos endet auf dem Waldweg, wo es in Flammen aufgeht. Explosionen und Feuerschein führen die Verfolger zum Brandort. Vom Fahrer keine Spur.

Zumindest bis gestern lagen keine Hinweise vor, wer da geflohen sein könnte. Dagegen liegt auf der Hand, dass die Flammen alle Hinweise auf den Fahrer tilgen sollten. Die weiteren Ermittlungen werden zeigen, ob das geklappt hat.
 
Hat dir dieser Artikel gefallen?
Ja Nein