L125 Neunkirchen Richtung Saarbrücken-Johannisbrücke Kreuzung Neunkirchen-Sinnerthal Vollsperrung, Bauarbeiten bis 01.05.2018, eine Umleitung ist eingerichtet Die Sperrung erfolgt aufgrund von Sanierungsarbeiten am Brückenbauwerk und der Fahrbahn im Bereich "Plättches Dohle" (18.04.2017, 10:58)

L125

Priorität: Dringend

13°C
Saarbrücken
weather-Saarbrücken
13°C
Saarbrücken
weather-Saarbrücken

Tischfußball: Saarlandmeisterschaft war am Wochende

Saarbrücken. 22 Männer, auf Stangen aufgespießt, bewegen sich ruckartig hin und her. Rufe begleiten sie, „Isch han ne” und „Jawoll, Door!” Das ist Tischfußball in Meisterschaft. Genauer: bei der 43. Tischfußball-Saarlandmeisterschaft in Fechingen. Die Festhalle am Schwimmbad ist voller Menschen und erfüllt von den lauten Klack-Geräuschen der abgeschmetterten Bälle und dem Knarren der 22 Kickertische, an denen sich die Turnierteilnehmer einen konzentrierten Schlagabtausch liefern. Hier wird angetäuscht, abgespielt und manchmal einfach „druntergehauen“. Zwischendurch werden die schweißnassen Hände an der Jeans abgewischt, um sie am Ende jedes Spiels sportlich fair dem Gegner zu reichen. „Tischfußball ist nicht aus der Kneipenkultur wegzudenken, er soll aber auch als Sport anerkannt werden”, sagt Dieter Peuser, der Vorsitzende des Saarländischen Tischfußballverbandes (STFV). Er ist seit seinem 13. Lebensjahr begeisterter Tischfußballer und setzt sich dafür ein, dass der Tischkicker längst nicht nur zum Standard-Kneipeninventar gehören muss. Derzeit läuft das Aufnahmeverfahren in den Sportverband. Der STFV ist weltweit die größte Vereinigung von Tischfußballern mit etwa 2500 aktiven Spielern in 63 Vereinen und 100 Mannschaften. Damit stellt das Saarland die Hälfte der Spieler deutschlandweit.



„Mit der Anerkennung als Sport sehe ich die Zukunft des Tischfußballs sehr positiv, da man dann durch Sponsoren und Spenden die Jugendförderung vorantreiben kann, bisher haben dazu die finanziellen Mittel gefehlt”, so Peuser. Warum gerade das Saarland so aktiv im Tischfußball ist, liege daran, dass das Hobby hier schon früh professionell ausgebaut und in Vereinen organisiert worden ist. Der STFV wurde schon 1967 gegründet. Wer allerdings denkt, dies sei ein reiner Männersport, der irrt. Tina Sträßer spielt seit elf Jahren im Verein Bliesen. „Das Besondere an dem Spiel sind für mich die Emotionen am Tisch und der Zusammenhalt in der Gruppe”, erzählt sie begeistert. Die endgültigen Sieger der Landesmeisterschaft wurden erst am späten Sonntagabend ermittelt (Bericht folgt). Sie treten für das Saarland bei der Deutschen Meisterschaft an. bel
Hat dir dieser Artikel gefallen?
Ja Nein