L125 Neunkirchen Richtung Saarbrücken-Johannisbrücke Kreuzung Neunkirchen-Sinnerthal Vollsperrung, Bauarbeiten bis 01.05.2018, eine Umleitung ist eingerichtet Die Sperrung erfolgt aufgrund von Sanierungsarbeiten am Brückenbauwerk und der Fahrbahn im Bereich "Plättches Dohle" (18.04.2017, 10:58)

L125

Priorität: Dringend

20°C
Saarbrücken
weather-Saarbrücken
20°C
Saarbrücken
weather-Saarbrücken

Trotz PCB-Belastung: 16.000 Aale in die Saar gesetzt

Saarbrücken. 16.000 kleine Farmaale sind am Freitag (03.09.2010) vom Fischereiverband in die Saar gesetzt worden. Die Fische sind zehn bis 15 Zentimeter lang, Weibchen können aber mehr als einen Meter Länge erreichen. Männchen werden im Durchschnitt etwa 60 Zentimeter groß. „Dass, was wir hier tun, dient der Arterhaltung“, sagte Werner Becker, der Vorsitzende des Fischereiverbandes.

Trotz PCB-Belastung ausgesetzt

Zwar hatte das Umweltministerium unlängst eine Warnung herausgegeben, wonach Fische aus der Saar mit Dioxinen und polychlorierten Biphenylen (PCB) belastet seien, was aber für den Farmaal noch keine Rolle spiele. Erst im Laufe der Jahre nimmt er die Umweltgifte auf.

Becker setzt die Hoffnung darauf, dass die Quelle der Verunreinigungen schnell geschlossen wird. „Das ist für uns natürlich ein Rückschlag. Wir kämpfen hier schließlich seit vielen Jahren um unsere Saar“, sagte er. Von einer Gefährdung durch den Verzehr von Aal will Becker allerdings nicht sprechen. Wer einen Aal fängt und ihn quasi Stückchen für Stückchen auf ein Jahr verteilt isst, dem drohe kein Schaden, meinte Becker zur PCB-Problematik.

Aale haben weiten Weg

Die Farmaale, die am Freitag in die Saar gesetzt wurden, kamen von der Firma Rosengarten aus Trassem bei Saarburg. Wie Jörg Wacker erklärte, schlüpfen die Larven der Aale in der Sargassosee im Atlantik, wandern dann mit dem Golfstrom an die europäische Küste, werden dort von der Larve zum Glasaal. „Sobald die Pigmentierung eintritt, nennt man sie Farmaale“, erklärte Wacker. Werden Aale mit etwa elf Jahren geschlechtsreif, treten sie die Wanderung an ihren Ursprungsort an, also über die Binnengewässer ins Meer, zurück zur Sargassosee. hth







Hat dir dieser Artikel gefallen?
Ja Nein