A6 Metz/Saarbrücken Richtung Kaiserslautern Zwischen AS Sankt Ingbert-West und AS Sankt Ingbert-Mitte Unfall, rechter Fahrstreifen gesperrt (16:31)

A6

Priorität: Sehr dringend

23°C
Saarbrücken
weather-Saarbrücken
23°C
Saarbrücken
weather-Saarbrücken

Trotz schwacher Abwehr: Sieg für Saarlouis Royals

 Saarlouis. Die nackten Zahlen sprechen eine eindeutige Sprache: Die Saarlouis Royals besiegen in der Basketball-Bundesliga der Frauen den BBV Leipzig mit 88:71 (48:44). Ein letztlich klares und standesgemäßes Ergebnis des deutschen Meisters und Pokalsiegers gegen eine Mannschaft, die im unteren Drittel anzusiedeln ist.

Und doch sahen die 500 Zuschauer in der Stadtgartenhalle einen durchweg unzufriedenen Royals-Trainer René Spandauw, der ständig kopfschüttelnd vor seiner Bank hin- und hertrottete, das Kinn in nachdenklicher Pose auf die Hand gestützt. Der Grund für seine Unzufriedenheit war die Verteidigungsleistung seiner Mannschaft, die den durchweg schwächer besetzten Gegner quasi dazu einlud, die Partie lange offen zu gestalten. „Meine Spielerinnen haben offensichtlich nicht einmal mehr gewusst, wie man das Wort Verteidigung buchstabiert“, sagte Spandauw nach der Partie.

Saarlouiserinnen gaben Gas

Das nutzten die Gäste konsequent aus, und so entwickelte sich über zwanzig Minuten eine Art munteres Scheibenschießen: Vorne trafen die Royals fast nach Belieben, ließen aber im Gegenzug auch immer wieder einfache Punkte zu.

Wie sich die Royals das Spiel eigentlich vorgestellt hatten, demonstrierten sie dann im dritten Viertel: Nach einer deftigen Pausenansprache gaben die Saarlouiserinnen endlich auch mal in der Verteidigung so richtig Gas. Mit verheerender Wirkung für die Gäste. Denn all das, was in Halbzeit eins noch funktionierte, ging jetzt nicht mehr. Leipzig kam kaum noch geordnet aus der eigenen Hälfte und produzierte einen Ballverlust nach dem anderen. Aus einem 54:50 für die Royals wurde binnen weniger Minuten ein 77:56, so dass die Partie dann doch früh entschieden war.

„Ich glaube, seit ich hier Trainer bin, hat noch keine Mannschaft gegen uns in einem Viertel 34 Punkte erzielt. Das zeigt deutlich, woran wir noch zu arbeiten haben“, fasste der Trainer zusammen. Seinen Spielerinnen versprach er zudem zwei harte Trainingswochen: „Nach der letzten Woche weiß jede Spielerin nun endlich wieder, was Laufen heißt. Und das wird nun noch zwei Wochen so weitergehen.“

AM RANDE

In der zweiten Runde des DBBL-Pokals empfängt der ATSV Saarbrücken heute Abend um 20 Uhr (Moltkehalle) den Bundesligisten Rhein-Main-Baskets. In Runde eins hatte sich die Mannschaft von Trainer Alfredo Pecorino bei der KSG Gerlingen mit 64:59 durchgesetzt. Die Baskets dürften müde sein: Am vergangenen Sonntag unterlagen sie zu Hause nach viermaliger Verlängerung gegen Wolfenbüttel mit 113:116. spr

Hat dir dieser Artikel gefallen?
Ja Nein