A6 Metz/Saarbrücken - Kaiserslautern Zwischen AS Sankt Ingbert-West und AS Sankt Ingbert-Mitte in beiden Richtungen Gefahr durch Tiere auf der Fahrbahn (15:54)

A6

Priorität: Sehr dringend

2°C
Saarbrücken
weather-Saarbrücken
2°C
Saarbrücken
weather-Saarbrücken

Übernahme der Saar-LB liegt auf Eis

Bei der Landesbank Saar wächst die Sorge, dass die Übernahme der Mehrheit durch das Land scheitert. Das Vorhaben liegt seit Monaten auf Eis, jetzt gab es die ersten Kündigungen in der Geschichte der Saar-LB.

Saarbrücken. Die geplante Übernahme der Landesbank Saar (Saar-LB) durch das Land ist offenbar gefährdet. Das befürchten die Mitarbeiter des Kreditinstituts. Schon seit Monaten seien im Landeshaushalt 50 Millionen Euro für eine Kapitalaufstockung bei der Saar-LB eingestellt. Außerdem stünden 80 Millionen Euro zur Verfügung, um die Anteile des Landes an der Bank von derzeit zehn Prozent (siehe Grafik) auf 35,2 Prozent aufzustocken. Der Anteil der Bayern-LB würde dann auf 49,9 Prozent sinken. Zusammen mit dem Sparkassenverband Saar, der seinen Anteil von 14,9 Prozent behalten will, wären dann 50,1 Prozent unter saarländischem Einfluss.

Die Bank erklärte gestern gegenüber der SZ, man sei in "konstruktiven Gesprächen". Allerdings ist Eile geboten. Die Entscheidung müsse noch vor der Landtagswahl fallen, betonte Saar-LB-Vorstandsmitglied Frank Eloy bei einer Veranstaltung von Mittelstandsclub und FDP Saar. Er befürchtet, dass nach der Landtagswahl mit möglicherweise anderen Mehrheiten das Projekt gefährdet sein könnte. Aus Kreisen der Mitarbeiter ist derweil zu hören, bei der Landesregierung gebe es Pläne, den Zehn-Prozent-Anteil in Landesbesitz ebenfalls an den Großaktionär Bayern-LB zu verkaufen. In diesem Fall befürchten die Beschäftigten, dass "eine Mitarbeiterzahl in dreistelliger Höhe abgebaut wird". Derzeit hat die Saar-LB noch etwa 500 Beschäftigte.

In der fast 70-jährigen Geschichte der Bank kommt es jetzt erstmals zu betriebsbedingten Kündigungen. Das Casino wird geschlossen, 15 Mitarbeiter erhielten bereits die Kündigung. Zudem soll das Haus an der Saarbrücker Bahnhofstraße aufgegeben werden, in dem die Landesbausparkasse LBS, eine Tochter der Saar-LB, untergebracht ist. Die LBS-Mitarbeiter sollen in die Nähe der Bank umziehen. Ferner wird eine engere Zusammenarbeit mit der saarländischen Strukturbank SIKB im Kreditgeschäft erwogen. low


Hat dir dieser Artikel gefallen?
Ja Nein