A8 Neunkirchen Richtung Saarlouis Zwischen AS Schwalbach/Schwarzenholz und AS Schwalbach Dauerbaustelle, Arbeiten am Mittelstreifen, linker Fahrstreifen gesperrt bis 28.10.2017 16:00 Uhr Zweiter Fahrstreifen auf Standspur eingerichtet. (26.05.2017, 13:53)

A8

Priorität: Normal

16°C
Saarbrücken
weather-Saarbrücken
16°C
Saarbrücken
weather-Saarbrücken

Umfrage: Beginnt der Weihnachts-Rummel wieder zu früh?




Völklingen. „Als ich eben über den Markt gelaufen bin und die Zimtwaffeln gerochen habe, konnte ich nicht anders, als mir welche zu kaufen“, sagt Elke Feltges-Kind schmunzelnd. „Doch im Allgemeinen geht mir das alles viel zu schnell, meine Wohnung ist noch herbstlich dekoriert, und ich bin noch eher in Herbststimmung, da gibt es schon überall die Adventskalender zu kaufen“, so die 57-Jährige.

Die Beamtin aus Völklingen findet auch, durch den ganzen Kommerz komme das Besinnliche viel zu kurz. Auch Sieglinde Skupin findet, dass es noch zu früh für Weihnachtsartikel ist. „Ich fange erst kurz vor dem ersten Advent an, zu schmücken und zu dekorieren“, erzählt uns die 62-Jährige. „Vielleicht würde sich etwas ändern, wenn die Leute noch keine Weihnachtsartikel kaufen würden, aber sie tun es ja doch“, meint die Rentnerin aus Wehrden. Sie selbst kaufe erst ab der Adventszeit Lebkuchen, denn sonst sei die ganze Vorfreude schon verschwunden. Derselben Meinung ist auch Petra Beiringer aus Ludweiler.

„Die Sachen zum Schmücken sollte es erst ab der Adventszeit geben“, findet die 46-Jährige. „Ich freue mich auf Weihnachten, aber wir verlieren den Blick auf das Wesentliche. Denn man hat generell das ganze Jahr über so wenig Zeit für seine Familie, da sollte die Adventszeit etwas Besinnliches sein, und durch diesen ganzen Kommerz und den verfrühten Weihnachtstrubel wird das ganz einfach vergessen“, so die Medizinproduktberaterin. Katharina Jenderko hingegen stört das verfrühte Treiben um Weihnachten nicht besonders.

„Ich kaufe jetzt zwar noch keinen Tannenbaum, aber Kleinigkeiten wie Zimtwaffeln oder Lebkuchen für meine Tochter kaufe ich dann doch“, erzählt uns die 29 Jahre alte Mutter aus Völklingen. „Ich arbeite im Einzelhandel, und da gibt es seit dem ersten September schon Lebkuchen. Aus Interesse habe ich die Zeit gestoppt, und schon nach nur einer Minute waren die ersten Lebkuchen verkauft“, lacht Andreas Paulus aus Fürstenhausen.

„Die Leute beschweren sich zwar darüber, dass es schon zu früh Plätzchen zu kaufen gibt, tun es aber trotzdem“, so der Einzelhandelskaufmann. Er stelle erst am Heiligabend den Weihnachtsbaum auf und schmücke nur dezent. „Plätzchen werden natürlich auch selbst gebacken, aber wirklich erst kurz vor den Feiertagen“, so der 42-Jährige. Auch Claudia Jank findet, dass es von Jahr zu Jahr früher Weihnachtsgebäck gebe. „Aber ganz ehrlich, wenn ich die ersten Lebkuchen sehe, dann kaufe ich mir auch welche“, gesteht die 52-Jährige schmunzelnd.
Hat dir dieser Artikel gefallen?
Ja Nein