A620 Saarlouis - Saarbrücken Zwischen AS Saarbrücken-Luisenbrücke und AS Saarbrücken-Bismarckbrücke in beiden Richtungen mit Hochwasser ist zu rechnen Eine Einrichtung der Hochwasserumfahrung auf der A 620 für den späten Nachmittag/ Abend kann zur Zeit nicht ausgeschlossen werden. Die Verkehrsteilnehmer werden gebeten, ihre Fahrzeuge vorsorglich nicht im Umfahrungsbereich/ Gefährdungsbereich abzustellen und die mögliche Sperrung in die Fahrzeit einzuberechnen. (11.12.2017, 16:21)

A620

Priorität: Dringend

2°C
Saarbrücken
weather-Saarbrücken
2°C
Saarbrücken
weather-Saarbrücken

Umstrittener Elfmeter besiegelt Saarbrücker Niederlage in Wiesbaden

Der FCS hat verloren.

Der FCS hat verloren.

In der Nacht zu Freitag wurde in Saarbrücken das Auto von Marcel Ziemer aufgebrochen. Durch das zerbrochene Fenster entwendeten Unbekannte Kleidung und Schuhe des Fußballprofis. Am Samstag nach der Drittliga- Partie beim SV Wehen Wiesbaden kam sich der Stürmer des 1. FC Saarbrücken wieder bestohlen vor. „Ich glaube schon, dass man sagen kann, dass der Schiedsrichter uns einen Punkt geklaut hat“, versuchte Ziemer eine höfliche Formulierung. Sein Trainer Milan Sasic ebenso: „Dieser Pfiff hat alles auf den Kopf gestellt und am Ende das Ergebnis bestimmt.“

Risiko mit Ziemer in Startelf

Was war geschehen? Nach der vierten Ecke für den FCS – die Gastgeber hatten bis dahin keinen – drosch Stürmer José Vunguidicia den Ball aus dem eigenen Strafraum. Tobias Jänicke stürmte über den halben Platz vorbei auch an Nils Fischer im Saarbrücker Sechzehner. Nach leichtem Körperkontakt ging Jänicke wie vom Blitz getroffen zu Boden. Schiedsrichter Markus Wingenbach zögerte zunächst, gab dann Strafstoß. Michael Wiemann erzielte mit dem 1:0 in der 30. Minute das Tor des Tages. „Schlimm, wenn ein Spiel so entschieden wird“, fand auch der Ex-Saarbrücker Marius Laux auf der Tribüne. Marcus Mann, früher FCS-Kapitän und jetzt in Diensten der Hessen, sah es ein wenig anders: „Er hat aus zwei halben Elfern einen ganzen gemacht.“ Doch Mann irrte. Auch das angebliche Foul von Francois Marque an Julian Grupp (17. Minute) war eine klar erkennbare Schwalbe.

Ungenutzt ließ der FCS seine Möglichkeiten, an denen der überraschend in der Startformation stehende Ziemer fast immer beteiligt war. „Wir sind mit ihm ein Risiko gegangen“, gestand Sasic – doch die personell gebeutelte Mannschaft brauchte Ziemer. Nach acht Minuten prüfte der Stürmer erstmals Markus Kolke im Wehener Tor. Zwei Minuten später konnte Nico Herzig Ziemer nur durch ein Foul stoppen. Der Freistoß von Raffael Korte wurde abgefälscht, ging aber knapp am Tor vorbei. Ziemer und Korte waren auch die Protagonisten der nächsten Saarbrücker Chance. Doch Korte brachte den Ball freistehend nicht im Kasten unter (19.). Nach dem Wechsel tauschten Passgeber und Schütze, nur das Ergebnis blieb gleich. Korte spielte in den Lauf von Ziemer, der verfehlte den Ausgleich nur um die berühmten Zentimeter (53.).

Sasic verspricht Neuzugänge

Marcel Ziemer ackerte nach seinem Muskelfaserriss, als sei er nie weg gewesen. „Die medizinische Abteilung war Tag und Nacht für mich da. Der Trainer hat mich mit gezielten Einheiten geschickt wieder fit bekommen“, erzählte der Wormser, „die Entscheidung, dass ich hier spiele, ist aber erst am Samstagmorgen gefallen.“ 900 mitgereiste FCS-Fans unter den 3265 Zuschauern in der Brita-Arena sorgten für eine tolle Fußball-Atmosphäre, die letztendlich nur vom Fehler eines Einzelnen getrübt wurde. „Ich bin froh, dass dieses Jahr vorbei ist. Und hoffentlich auch die Ungerechtigkeiten“, gestand Sasic, der die kurze Weihnachtspause nutzen will. „Ich kann versprechen, dass wir Verstärkungen bekommen“, sagte der Trainer und ergänzte augenzwinkernd in Richtung der Wehener: „Ich verspreche, wir kommen nächstes Jahr wieder, um in der 3. Liga gegen euch zu spielen. Und dann wird es schwieriger für euch.“
Hat dir dieser Artikel gefallen?
Ja Nein