A623 Friedrichsthal Richtung Saarbrücken Zwischen AS Saarbrücken-Herrensohr und Einmündung Rodenhof Bauarbeiten, linker Fahrstreifen gesperrt, Stau zu erwarten bis 19.10.2017 05:00 Uhr (17.10.2017, 16:49)

A623

Priorität: Dringend

11°C
Saarbrücken
weather-Saarbrücken
11°C
Saarbrücken
weather-Saarbrücken

Umwelt- Plakette in Saarbrücken fällt flach

Kommt bald die City-Maut in deutschen Städten? In der Brüsseler EU-Kommission gibt es entsprechende Überlegungen. Bislang kennt man in Deutschland nur Umweltzonen mit Fahreinschränkungen.

Saarbrücken. Mit einer City-Maut hat man in Deutschland noch keine Erfahrungen gemacht, wohl aber mit den Umweltzonen, die es mittlerweile in 33 Städten gibt. Die dürfen nur mit einer Umweltplakette befahren werden, die sich nach dem Schadstoffausstoß des Fahrzeugs richtet. Die Palette reicht von grün bis rot. Ohne Plakette drohen 40 Euro Bußgeld und ein Punkt in der Flensburger Verkehrssünderkartei.

Köln war eine der ersten Städte, die zum 1. Januar 2008 solche Umweltzonen eingeführt haben. Nach Auskunft des dortigen Umweltamtes hat man damit "gute Erfahrungen" gemacht. Es sei einerseits gelungen, das Thema Verkehrsbelastung den Bürgern klar vor Augen zu füh

ren und andererseits die Belastung mit Stickoxiden zu verringern. In Köln kostet die Umweltplakette bei der Stadt fünf Euro und gilt für die Laufzeit des Autos. Das unterscheidet die Plakette deutlich von der City-Maut wie es sie in mehreren europäischen Großstädten gibt. Dort wird eine tägliche Gebühr für das Befahren bestimmter Stadtgebiete fällig (siehe Infokasten).

In Saarbrücken gibt es - wie im gesamten Saarland - keine Umweltzonen. Und es sind auch keine geplant, wie Bürgermeister Kajo Breuer auf Anfrage mitteilte. Dazu seien die Belastungen durch Feinstaub und Stickoxid zu gering.

Der ADAC hält grundsätzlich nichts von Umweltplaketten oder City-Maut. Messungen hätten ergeben, dass sich die Feinstaubbelastung nicht nennenswert verringern lasse. Der Staub werde nur großflächiger verteilt, sagt ADAC-Verkehrsexperte Andreas Hölzel. Zudem mache die Verkehrsbelastung Studien zufolge nur sieben bis neun Prozent am Anteil des Feinstaubs aus. Ein viel größerer Teil gehe auf Hausbrand und Industrie zurück. jöw



Auf einen Blick

In diesen Städten muss gezahlt werden:

London: Zwölf Euro kostet zwischen 7 und 18.30 Uhr das Ticket in die Innenstadt. Wer nicht zahlt, wird hart bestraft: 134 Euro.
Rom: In der historischen Innenstadt dürfen überhaupt keine privaten Fahrzeuge mehr unterwegs sein.
Mailand: Zehn Euro kostet die Fahrt zwischen 8 und 18.30 Uhr.
Bologna hat sich dem angeschlossen und verlangt fünf Euro pro Tag.
Stockholm: 6,50 Euro kostet die Innenstadt von Stockholm zwischen 6.30 und 18.30 Uhr. Werktags wird die Gebühr gestaffelt, je nachdem wie lange man bleibt. Touristen sind allerdings von der Abgabe befreit.
Oslo und Bergen: In beiden Städten gibt es schon seit den 80er Jahren die City-Maut. Sie beträgt 2,20 Euro (Oslo) und 2,70 Euro (Bergen).
In Wien, Prag und Edinburgh laufen derzeit konkrete Planungen für eine Abgabe. dr
Hat dir dieser Artikel gefallen?
Ja Nein