A620 Saarbrücken Richtung Saarlouis AS Saarlouis-Mitte Baustelle, Ausfahrt gesperrt bis 22.12.2017 16:00 Uhr (13.11.2017, 11:43)

A620

Priorität: Dringend

2°C
Saarbrücken
weather-Saarbrücken
2°C
Saarbrücken
weather-Saarbrücken

„Unbegreiflich, was dort geschehen ist“: Clara Beck aus Saarbrücken besuchte Konzentrationslager Auschwitz

Auf jedem Meter wurde Clara Beck in Auschwitz mit Erinnerungen an Verbrechen und Grausamkeit konfrontiert. Foto: bipsaar

Auf jedem Meter wurde Clara Beck in Auschwitz mit Erinnerungen an Verbrechen und Grausamkeit konfrontiert. Foto: bipsaar

Clara Beck (22) aus Saarbrücken trägt schwer an dem, was sie gerade gesehen hat. Unbegreiflich sei es, was dort geschehen ist, sagt sie. Während des Weltjugendtages in Polen hat die junge Frau das Konzentrationslager Auschwitz-Birkenau besucht.

 

„Es ist eine harte Erfahrung gewesen, dort durchzugehen“, sagt sie. Clara ist Teil einer insgesamt rund 400 Personen großen Gruppe aus dem Bistum Trier , die bis zum 31. Juli an dem großen Katholikentreffen in Krakau teilnimmt. Weltjugendtag bedeute immer auch, sich mit der Geschichte des Gastgeberlandes auseinanderzusetzen – die im Falle des Konzentrationslagers Auschwitz unweigerlich mit der deutschen Geschichte verbunden ist, erklärt Clara. Zudem sei es „wichtig zu sehen, wie tief die Abgründe der Menschheit sein können“ und „dafür zu kämpfen, so etwas nicht noch einmal erleben zu müssen“. Das Wichtigste, um das zu verhindern, sei die Nächstenliebe, und zwar unabhängig von Rasse oder Religion. Besonders erschreckend findet Clara, dass im KZ „alles so durchorganisiert war“. Von A bis Z war alles geregelt. Akribisch sind Listen darüber geführt worden, wer deportiert und ermordet wurde. Die Gaskammern, die Wand, vor der so viele Menschen erschossen wurden – all das zu sehen sei „sehr beklemmend“ gewesen, beschreibt Clara ihre Erfahrung.

 

Die Nazis ermordeten in Auschwitz-Birkenau mindestens 1,1 Millionen Menschen, darunter eine Million Juden. Es war das größte Vernichtungslager der Nazis. Sie errichteten es 1941, am 27. Januar 1945 wurde es befreit.

 

Clara sagte mit Blick auf die nächsten Tage in Polen, sie wolle beim Weltjugendtag ganz viele Menschen aus vielen Kulturen kennenlernen, viele neue Eindrücke sammeln und sich mit zahlreichen jungen Leuten aus aller Welt über ihren Glauben und ihr Leben austauschen.

 

Weitere Informationen über den Weltjugendtag im Internet.

 

weltjugendtag-bistum-trier.de

 

Hat dir dieser Artikel gefallen?
Ja Nein