B51 Saarbrücken - Grenzübergang Hanweiler Grenzübergang Kleinblittersdorf in beiden Richtungen Gefahr durch Personen auf der Fahrbahn (17:41)

B51

Priorität: Sehr dringend

10°C
Saarbrücken
weather-Saarbrücken
10°C
Saarbrücken
weather-Saarbrücken

Verkehrs-Chaos wegen Erotikmesse in Saarbrücken?

Saarbrücken. Der heutige Feierabendverkehr dürfte für viele Autofahrer in Saarbrücken zur Geduldsprobe werden. In den Bereichen Westspange, Ludwigskreisel, Camphauserstraße, Ludwigspark sowie den angrenzenden Wohngebieten ist mit sehr hohem Verkehrsaufkommen zu rechnen. „Wir haben die Problematik einer Dreifach-Veranstaltung“, erklärt Saarbrückens Polizeichef Peter Becker, „um 17 Uhr eröffnet die Erotikmesse in der Eishalle, um 18.30 Uhr beginnt das Fußballspiel 1. FC Saarbrücken gegen Dynamo Dresden und um 20.15 Uhr wird in der Saarlandhalle das Musical ‚Das Phantom der Oper’ gespielt.“

Dabei falle die Erotikmesse verkehrstechnisch eher weniger ins Gewicht. Die rund 250 Parkplätze an der Saarlandhalle würden aber schon frühzeitig von Fußballfans belegt, so dass die erwarteten 1000 Musicalbesucher andere Parkmöglichkeiten ansteuern sollten. „Wir empfehlen weitgehend auf öffentliche Verkehrsmittel auszuweichen“, rät Stadtsprecher Thomas Blug, „die Parkmöglichkeiten rund um Stadion und Halle sind begrenzt.“

Für das Fußballspiel wird mit etwa 5000 Zuschauern gerechnet. Die Begegnung mit Dresden sei zwar auch ein so genanntes „Rot-Spiel“ – also eine Partie mit erhöhten Sicherheitsbedenken – eine Vollsperrung der Camphauserstraße wie beim letzten Heimspiel des FCS gegen Carl-Zeiss Jena sei diesmal aber nicht nötig. „Wir erwarten etwa 500 Besucher aus Dresden“, sagt Frank Schmelczyrsch, Leiter der Zentralstelle Szenekundige Beamte bei der Saarbrücker Polizei, „die werden hauptsächlich mit PKW und Kleinbussen anreisen. Auch zwei Fanbusse sind avisiert. Mit Behinderungen durch Fangruppen, die vom Bahnhof zum Stadion begleitet werden müssen, rechnen wir nicht.“ Die Behinderungen durch die Sicherheitsmaßnahmen rund um das Jena-Spiel vor knapp zwei Wochen hatten bei unbeteiligten Besuchern der Landeshauptstadt und vielen Bürgern für Verärgerung gesorgt. „Die körperliche Unversehrtheit von Menschen wiegt schwerer als die Leichtläufigkeit des Verkehrs“, betont Polizeichef Becker, „wir mussten die Fanlager von einander trennen, um eine Eskalation zu vermeiden. Alles andere wäre leichtsinnig und unverantwortlich gewesen.“

Doch wäre es nicht möglich gewesen, die Veranstaltungen zu entzerren? „Die privaten Veranstaltungen Erotikmesse und Musical waren langfristig geplant. Erst später, im Dezember, hat der Deutsche Fußball-Bund dieses Spiel für Freitagabend angesetzt“, erklärt Pressesprecher Blug. cor
Hat dir dieser Artikel gefallen?
Ja Nein