A8 Neunkirchen Richtung Saarlouis Zwischen AS Schwalbach/Schwarzenholz und AS Schwalbach Dauerbaustelle, Arbeiten am Mittelstreifen, linker Fahrstreifen gesperrt bis 28.10.2017 16:00 Uhr Zweiter Fahrstreifen auf Standspur eingerichtet. (26.05.2017, 13:53)

A8

Priorität: Normal

10°C
Saarbrücken
weather-Saarbrücken
10°C
Saarbrücken
weather-Saarbrücken

Vermeintliches Schnäppchen entpuppt sich als Kaffeefahrt

Saarbrücken. Die Luxus-Tagestour entpuppte sich als Kaffeefahrt, statt 5000 Euro Gewinn gab’s ein Rubbellos mit Niete. Obendrein wurden die Gäste mit Gratis-Reisen geködert, deren hohe Kosten sich im Kleingedruckten versteckten. Die Verbracherzentrale des Saarlandes berichtet von einem besonders krassen Betrug, der sich vor mehreren Wochen im Saarland ereignete. Per Post lobte eine „Eurostar Bargeldbenachrichtigungszentrale“ einen Gewinn von 5000 Euro aus, der bei einer Ausflugsfahrt übergeben werden sollte. Daneben lockten kostenlose, üppige Mahlzeiten, Begrüßungsfeier und Präsentation. Schon im August warnte die Verbraucherzentrale Saarland vor einer Teilnahme, da sie vermutete, es handele sich um keine Gewinner- sondern eine Verkaufsreise.

Ein Mann, der an der Fahrt teilnahm, berichtet nun von kärglichen Speisen, Werbe-Präsentationen für Haushaltswaren und Reisen. Der Bargeldgewinn von 5000 Euro habe sich als Rubbellosziehung entpuppt, bei der bis auf einen alle Nieten hatten. Der „Gewinner“ erhielt einen Euro. Gelockt von einem 400 Euro Geschenkgutschein für eine Reisebuchung, buchte er eine Reise für vier Personen. Neben dem Restpreis mussten Aufpreise für Beratung und Reisekostenservice gezahlt werden, so dass sich ein Betrag von 472 Euro, ergab, der sofort gezahlt werden sollte.

Erst sein Sohn entdeckte den Betrug: Buche er nicht Ausflüge im Wert von mindestens 175 Euro, werde der volle Preis fällig. Mit Hilfe der Verbraucherzentrale konnte er die Reise stornieren. Schwieriger ist es, die Anzahlung zurückzuerhalten, da die Firmen nur unter Postfach zu erreichen sind und ihren Sitz in der Schweiz haben. Zu seinem Glück hatte der Betroffene nur 100 Euro in bar. Da ihm seine Frau per Telefon die Kontonummer falsch durchgegeben hatte, konnte die Firma hierfür kein Geld abbuchen.
red



Hat dir dieser Artikel gefallen?
Ja Nein