A8 Neunkirchen Richtung Saarlouis Zwischen AS Heusweiler und AS Schwalbach/Schwarzenholz Gefahr durch Ölspur (15:13)

A8

Priorität: Sehr dringend

18°C
Saarbrücken
weather-Saarbrücken
18°C
Saarbrücken
weather-Saarbrücken

Viadukt der alten Köllertalbahn wurde teilweise abgetragen

Nachrichten aus der Region Saarbrücken.

Nachrichten aus der Region Saarbrücken.

Eiweiler. Das ursprüngliche Eiweiler Viadukt der Köllertalbahn war ein majestätisches Bauwerk. Kolonnen von Arbeitern hatten in den Jahren 1910/11 eine Brücke über die Großwaldstraße gebaut, die bis 1945 als Wahrzeichen des Ortes galt. In den letzten Kriegstagen jagten Pioniere der deutschen Wehrmacht die stolze Konstruktion mit sechs Bögen in die Luft. Erst 1947 wurde die Brücke mit einem stählernen Aufleger wieder befahrbar gemacht. Bis zur Einstellung des Personenverkehrs auf der Köllertalstrecke im Jahr 1985 fuhren unzählige Züge über die Brücke. Was anfänglich als Provisorium gedacht war, sollte bestehen bleiben bis zum 17. Januar 2011 – also rund 100 Jahre lang.

Genau an diesem Tag rückte die Bouser Rückbaufirma RBISaar mit einem von der Firma Steil georderten 200-Tonnen- Kran an, um das Viadukt zurückzubauen. Bevor der Kranführer aber den rund 100 Meter langen Aufleger mit seinem stählernen Unterbau, seinen Gleisen und dem Geländer anheben konnte, musste er von RBI-Monteuren mit Schweißbrennern in fünf Teile zerlegt werden – eine nicht ganz ungefährliche Tätigkeit in rund 20 Metern Höhe. Dann war es soweit: Das genau in der Mitte des ersten Teilstücks eingehängte Stahlseil des Krans spannte sich, und die 35 Tonnen schwere Last hob sich mit einem lauten Knirschen ein paar Zentimeter in die Höhe. Vom Boden aus steuerte RBIBauleiter Wolfgang Bachmeyer das weitere Anheben und das Ablassen des Auflegers – Zentimeterarbeit war notwendig. Am Boden abgelegt, gingen Schweißbrenner ans Werk, um das Teilstück für den Abtransport in noch kleinere Längen zu zerlegen. Die ganze Aktion wird noch viermal wiederholt – bis heute Mittag soll die Demontage der Stahlkonstruktion beendet sein.

Im Anschluss werden die alten Widerlager für die Bögen, die sogenannten Kämpfer, abgetragen und ersetzt, ehe neue Bögen angebracht werden und der neue Überbau draufgesetzt wird. Laut Polier Carmelo Vicari von dem mit dem Neubau beauftragten Homburger Unternehmen Ehrhardt und Hellmann sollen alle Arbeiten an dem 1,8 Millionen teuren Gewerk Ende des Jahres erledigt sein. Bis dahin muss Eiweiler noch auf sein neues Wahrzeichen warten.
Hat dir dieser Artikel gefallen?
Ja Nein