A8 Neunkirchen Richtung Saarlouis Zwischen AS Heusweiler und AS Schwalbach/Schwarzenholz Gefahr durch Ölspur (15:13)

A8

Priorität: Sehr dringend

18°C
Saarbrücken
weather-Saarbrücken
18°C
Saarbrücken
weather-Saarbrücken

Völklinger Linke: Ja zu Minarett-Bau in Wehrden

So stellte sich die muslimische Gemeinde in Wehrden Kuppeln und Minarett auf ihrem Moschee-Gebäude im Vorfeld vor - hier noch eine Fotomontage. Inzwischen steht das Minarett.

So stellte sich die muslimische Gemeinde in Wehrden Kuppeln und Minarett auf ihrem Moschee-Gebäude im Vorfeld vor - hier noch eine Fotomontage. Inzwischen steht das Minarett.

Von SZ-Redakteur Bernhard Geber

Wehrden. Die Denkpause bis Jahresende, die die islamische Gemeinde in Wehrden freiwillig akzeptiert hatte, ist verstrichen. Oberbürgermeister Klaus Lorig (CDU) geht nun davon aus, dass der vorliegende Bauantrag zur Errichtung eines Minaretts auf der Moschee an der Saarstraße bereits im Januar auf die Tagesordnung des zuständigen Ausschusses und des Stadtrates kommt.

In einem  Gespräch mit der Saarbrücker Zeitung  hat Lorig allerdings seine bisherigen persönlichen Bedenken bekräftigt und gesagt: „Ich bleibe dabei, dass die Gemeinde nachdenken sollte, ob ein Bau beim jetzigen Stand der Integration nicht kontraproduktiv wäre, selbst wenn die Rechtslage klar wäre.“

Minarettbau  unvereinbar mit dem Weltkulturerbe- Status?

Klaus Degen, Fraktionschef der Linken im Völklinger Stadtrat, widersprach gestern Lorig entschieden. Die Diskussion um den Bau eines „kleinen Türmchens“ (Degen) auf die Wehrdener Moschee dauere bereit ein Jahr an, in dem Lorig mehrmals versucht habe, dessen Errichtung zu verhindern. Auch bei seinem jüngsten Vorwurf nenne Lorig keinen Zeithorizont, wann denn die Integration ausreiche, um eine Baugenehmigung zu erteilen.

Lorigs Versuch, den Minarettbau als unvereinbar mit dem Weltkulturerbe- Status erklären zu lassen, sei gescheitert. Mit der Linken werde es keinen „Glaubenskrieg gegen Muslime“ geben, so Degen. Eine mögliche Ablehnung des Bauantrags im Stadtrat sei als fatal anzusehen und ziehe einen beträchtlichen Imageschaden nach sich. Bundesweit würden dann die Medien über Völklingen als ausländerfeindliche Stadt berichten, warnte der Linken-Chef. Während der so genannten Denkpause war ein Dialog innerhalb des Wehrdener Stadtteilforums eingeleitet worden.

Helmut Tamblé und Harald Trouvain vom Vorstand meinten gestern: „Wir haben sehr gute Grundlagen zur Verständigung gelegt, und es gilt, daran weiterzuarbeiten.“ Ansonsten bekräftigte Tamblé, über den Bauantrag entscheide „der Stadtrat und nicht das Stadtteilforum“. Mehr darüber, was man im Stadtrat meint, dürfte man bereits am 7. Januar beim CDU-Neujahrsempfang in Wehrden erfahren.
Hat dir dieser Artikel gefallen?
Ja Nein