A6 Metz/Saarbrücken Richtung Kaiserslautern Zwischen Kreuz Neunkirchen und AS Homburg Gefahr durch ungesicherte Unfallstelle (05:50)

A6

Priorität: Sehr dringend

11°C
Saarbrücken
weather-Saarbrücken
11°C
Saarbrücken
weather-Saarbrücken

Völlig schwerelos: Vom Saarbrücker Schloss direkt ins All

  Einmal Astronaut sein und schwerelos durchs Weltall fliegen – diesen Traum hatten wir in unseren Kindertagen fast alle. Trotzdem weiß kaum jemand so richtig, was Astronauten eigentlich genau machen. Schlafen sie in einem Bett, im Schweben oder sogar in einem schwebenden Bett? Suchen sie nach außerirdischen Lebensformen? Und können Astronauten im Weltall kochen? Oder fliegt das Essen aus den Töpfen?

Diese und weitere Fragen beantwortet demnächst ein Mann aus dem Weltall. Astronaut Alexander Gerst ist am 22. Oktober Experte beim Euro-Space-Day im Saarbrücker Schloss. Organisiert hat ihn der Regionalverband. Das Spektakuläre daran: Gerst ist während des Gesprächs in der internationalen Raumstation ISS. Dort lebt und forscht er seit Ende Mai. In Zusammenarbeit mit der Europäischen Weltraumorganisation ESA wird er im Oktober über eine Video-Live-Konferenz von der ISS in den Festsaal des Saarbrücker Schlosses geschaltet sein.

Beim Euro-Space-Day präsentieren sich nach Angaben des Regionalverbandes Unternehmen der Luft- und Raumfahrtindustrie aus der Region, um mit Studenten in Kontakt zu treten. „Es geht bei der Veranstaltung darum, Studierenden aus Saarbrücken, Trier, Metz und Luxemburg die Attraktivität der Großregion bewusst zu machen“, erklärt Timo Stockart, Student an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes (HTW) und Mitarbeiter beim Regionalverband. Er entwickelte zusammen mit Florian Roth, ebenfalls Student an der HTW und externer Projektbetreuer beim Regionalverband, die Grundidee für den Euro- Space-Day. „Videokonferenzen sind in den USA inzwischen gang und gäbe, und wir dachten, es sei eine gute Idee, so eine Konferenz auch mal hier in Europa zu bieten. Da Alexander Gerst seit Mai ohnehin im Fokus der Medien steht, kam eins zum anderen“, fügt Roth hinzu. Das Angebot, Fragen an den Astronauten zu stellen, richtet sich prinzipiell an Studenten der Großregion. Diese können bereits jetzt ihre Fragen mailen oder über ein Formular im Internet zusenden. Die Organisatoren wählen die besten Fragen aus und laden jene ein, denen sie eingefallen sind. Und die können sich am 22. Oktober die Antwort direkt im All abholen.

Die Fragen sind per Mail an eurospaceday@rvsbr.de oder über das Formular unter www.regionalverband-saarbruecken. de zu senden

Hat dir dieser Artikel gefallen?
Ja Nein