A620 Saarbrücken Richtung Saarlouis AS Saarlouis-Mitte Baustelle, Ausfahrt gesperrt bis 22.12.2017 16:00 Uhr (13.11.2017, 11:43)

A620

Priorität: Dringend

4°C
Saarbrücken
weather-Saarbrücken
4°C
Saarbrücken
weather-Saarbrücken

Volker Wieland besucht als Weihnachtsmann Menschen, die alleine nicht zurechtkommen

Sprache führt manchmal in die Irre. „Sich Zeit nehmen“ sei zum Beispiel so eine Formulierung, die auf die falsche Fährte lockt, sagt Volker Wieland. Denn gemeint sei ja, dass man Zeit gibt, sie teilt. Genau das will er in den kommenden Tagen tun. Der Sportphysio- und Bewegungstherapeut will als Weihnachtsmann zu Menschen gehen, „die alleine sind, womöglich ans Bett gefesselt sind, Hilfe benötigen, um die Wohnung mal verlassen zu können“. Das mit dem Gehen meint der 44-Jährige, der sich extra hat einen Bart wachsen lassen, wörtlich. Wieland bewegt sich nicht nur am liebsten zu Fuß, sondern selbst im Winter auch barfuß. Der Weihnachtsmann, den er verkörpert, komme nicht in Stiefeln daher, sagt Wieland. Und sein Kostüm ist nicht aus rotem Samt, sondern aus Altkleidern und Stoffresten gemacht.

Für ihn „ist Zeit die kostbarste Gabe“, sagt Wieland. Zeit zu geben sei wichtiger, als Geld zu schenken. Er wisse, dass auch andere Menschen gerne Zeit schenken würden. Mit Menschen, die niemanden haben, „den Augenblick teilen“ wollen. Das Problem sei, dass diese Menschen oft nicht mal das Geld haben, um mit dem Bus zu fahren. Deshalb hofft er selbst auf ein Geschenk: eine übertragbare Dauerkarte, die sich die Zeit-Schenker teilen können auf ihrem Weg durch die Stadt. Womit für ihn auch klar ist: Die Aktion soll im kommenden Jahr weitergehen.

Aber nun will Wieland erst mal als Weihnachtsmann losziehen. Hilfe bekommt er dabei von Thomas Hippchen und Bettina Caspers-Selzer vom Stadtteilbüro Alt-Saarbrücken . Als Wieland ihnen seine Idee geschildert hatte, fiel ihnen direkt jemand ein, der sich über den Besuch dieses Weihnachtsmanns sehr freuen würde. Es gibt da einen Mann, über 90 Jahre alt, der bisher fast jeden Tag zum Mittagessen ins Gemeinwesencafé kam. Der Mann hat sich etwas gebrochen, nun kommt er nicht mehr aus der Wohnung im dritten Stock.

Für diesen Mann sei Volker Wieland ein Glücksfall. „Damit zumindest ein Tag etwas anderes ist als all die andern Tage“, sagt Hippchen.

Volker Wieland ist klar, dass es viele Menschen gibt, die sich einsam fühlen und über Besuch freuen würden. Er bittet die Menschen aber, nicht für sich selbst den Weihnachtsmann zu bestellen. Es gehe nämlich auch darum, nicht nur an sich zu denken, sondern sich zu überlegen, wer Hilfe braucht – und dann dem Weihnachtsmann diesen Tipp zu geben.

Kontakt zum Zeit-Schenker gibt es über die E-Mail volkerwieland@1fach-bewegen.de und übers Stadtteilbüro, Tel. (06 81) 5 12 52 anrufen.

Hat dir dieser Artikel gefallen?
Ja Nein