B423 Stadtgebiet Blieskastel, Zweibrücker Straße bis Saar-Pfalz-Straße Zwischen Blieskastel und Aßweiler Vollsperrung, Baustelle bis 28.10.2017 06:00 Uhr Zwischen Ortsausgang Blieskastel und Ortseingang Biesingen (09.10.2017, 06:27)

B423

Priorität: Normal

13°C
Saarbrücken
weather-Saarbrücken
13°C
Saarbrücken
weather-Saarbrücken

Vom Dienst suspendierter Polizeibeamter muss zur Ausnüchterung in die Zelle

Der 30 Jahre alte Beamte ist im besten Sinne des Wortes „polizeibekannt“. Er ist selbst Polizist, allerdings seit über einem Jahr suspendiert, musste Dienstausweis und Waffe abgeben. Seit einem halben Jahr liegt beim Saarbrücker Schöffengericht eine Anklageschrift gegen ihn auf dem Tisch. In den nächsten Wochen ist mit dem Prozessauftakt zu rechnen. Dann geht es um Vorwürfe wie gefährliche Körperverletzung im Amt, Freiheitsberaubung, Sachbeschädigung und Bedrohung mit einer Dienstwaffe. Als Streifenbeamter der Polizeiinspektion St. Johann in der Saarbrücker Karcherstraße soll der Kommissar unter anderem einen wehrlosen Rumänen misshandelt und gefoltert haben.

Der vom Dienst entbundene Beamte M. sorgt aber weiter für Gesprächsstoff und hält auch seine Kollegen in Atem. So soll er Ende März in einen schweren Verkehrsunfall verwickelt gewesen sein. Wie es heißt, stand er unter Alkoholeinfluss und musste seinen Führerschein abgeben. Ermittelt wird in diesem Fall gegen ihn wegen fahrlässiger Körperverletzung . Dem aber nicht genug.

Pressestaatsanwalt Christoph Rebmann bestätigte auf Anfrage unserer Zeitung ein weiteres Ermittlungsverfahren gegen den bereits Angeklagten. Hier geht es unter anderem um Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte.

Ende Juni soll M. in der Saarlouiser Altstadt in einer Kneipe aufgefallen sein. Die Polizei musste einschreiten. Die alarmierte Streife holte ihren stark alkoholisierten Kollegen mit auf die Wache. Dort kam es zu einem Zwischenfall, weil Kommissar M. – wie es heißt – das Weite suchen wollte. Er konnte daran gehindert werden, die Dienststelle zu verlassen. Dabei kam es angeblich zu einem Handgemenge. Die Beamten mussten den Mann, der sich wehrte, überwältigen. Ein Polizist wurde angeblich dabei am Handgelenk verletzt. Der suspendierte Kommissar wurde von seinen Kollegen daraufhin eingesperrt. Er musste seinen Rausch im Polizeigewahrsam ausschlafen. Und die Polizei wird ihm voraussichtlich die Kosten für die Übernachtung in der kargen Ausnüchterungszelle in Rechnung stellen.

Nach Angaben der Staatsanwaltschaft sind die Ermittlungen in diesem Fall noch nicht abgeschlossen. Unklar ist noch, ob die jüngsten Vorfälle schon beim demnächst anstehenden Prozess eine Rolle spielen werden. Joachim Giring, Strafverteidiger des suspendierten Kommissars, wollte gestern zu den neuen Vorwürfen keine Stellung nehmen.
Hat dir dieser Artikel gefallen?
Ja Nein