A623 Friedrichsthal Richtung Saarbrücken Zwischen AS Saarbrücken-Herrensohr und Autobahnauffahrt Anschluss A623 Gefahr durch defektes Fahrzeug, Standstreifen blockiert (10:05)

A623

Priorität: Sehr dringend

19°C
Saarbrücken
weather-Saarbrücken
19°C
Saarbrücken
weather-Saarbrücken

Waderner Schülerin landet bei „Jugend präsentiert“ in Berlin ganz weit oben

Jana Simon präsentierte mit großer Schauspielkunst. Foto: Schule

Jana Simon präsentierte mit großer Schauspielkunst. Foto: Schule

Jana Simon (17) aus Wadern , Schülerin am Gymnasium in Hermeskeil, belegte den zweiten Platz beim Bundesfinale des Wettbewerbs „ Jugend präsentiert“ in Berlin. Dies gab die Schule in Hermeskeil bekannt. Beim Bundesfinale erlebten rund 300 Besucher im Berliner Kino International einen Vortragswettbewerb auf höchstem Niveau. Zwei getrennte Jurys kürten dort die drei besten aus sechs Präsentationen zum Thema „Licht“.

Maria Popal (16) vom Gymnasium Bondenwald in Hamburg holte sich mit ihrer Präsentation „Warum ist Glas durchsichtig?“ den ersten Platz und somit den Bundessieg. Den zweiten Platz sicherte sich die Wadernerin Jana Simon (17) vom Gymnasium Hermeskeil (Rheinland-Pfalz) mit ihrer Präsentation „Welche Farbe hat Wasser eigentlich?“. Als Besonderheit in diesem Jahr wurden zwei dritte Plätze verliehen, die sich Katharina Schmitt-Plank (14) vom Hölderlin-Gymnasium Heidelberg (Baden-Württemberg) mit ihrer Präsentation „Sehen bei Nacht – wie kann man das?“ und Alena Simon (19) von der Winfriedschule Fulda (Hessen) mit der Präsentation „Wie hilft uns der ‚optische Fingerabdruck' beim Entdecken von Planeten, die unvorstellbar weit von uns entfernt sind?“ teilten. Die Sieger gewannen eine Reise nach Berlin mit Einblick in die Welt der Forschung und der Medien. Das Finale ist eine von zwölf Veranstaltungen im Jubiläumsjahr der Klaus-Tschira-Stiftung. Die Stiftung, Projektträger von Jugend präsentiert, feiert in diesem Jahr ihren 20. Geburtstag (siehe Info).

Bewertet wurden die Präsentationen durch eine Fach- und eine Publikumsjury. Während die Fachjury die Präsentationen nach einem festgelegten Kriterienkatalog prüfte, konnte das Publikum die Präsentationen per Punktvergabe bewerten. Dass das Rennen um die Platzierungen eng war, bestätigte auch der Sprecher der Jury, Olaf Kramer vom Seminar für Allgemeine Rhetorik der Universität Tübingen: „Es ist schon beeindruckend mit wie viel Souveränität alle Finalisten auf der Bühne standen und wie hoch das inhaltliche Niveau war.“

Mit einer schauspielerischen Einführung gewann die junge Finalistin aus dem Hochwald, Jana Simon, ihre Zuhörer für sich und stellte dar, warum Wasser bei unterschiedlichen Lichteinstrahlungen verschiedene Farben hat.

Beim Präsentationswettbewerb 2015 wurden Schüler aufgerufen, dem Publikum eine Fragestellung zum Thema „Licht“ informativ und spannend zu vermitteln. Dabei ging es primär darum, selbstbewusst aufzutreten, mit Experimenten sowie rhetorischer Sicherheit das gewählte Thema anschaulich und kreativ zu präsentieren.
Hat dir dieser Artikel gefallen?
Ja Nein