L125 Neunkirchen Richtung Saarbrücken-Johannisbrücke Kreuzung Neunkirchen-Sinnerthal Vollsperrung, Bauarbeiten bis 01.05.2018, eine Umleitung ist eingerichtet Die Sperrung erfolgt aufgrund von Sanierungsarbeiten am Brückenbauwerk und der Fahrbahn im Bereich "Plättches Dohle" (18.04.2017, 10:58)

L125

Priorität: Dringend

15°C
Saarbrücken
weather-Saarbrücken
15°C
Saarbrücken
weather-Saarbrücken

Walter H.: Richter weisen Beschwerde gegen Unterbringung ab

Saarbrücken/Merzig. Der frühere Gewaltverbrecher Walter H. (62) muss vorläufig in der forensischen Psychiatrie in Merzig bleiben. Der fünfte Zivilsenat des Oberlandesgerichtes (OLG) wies am Freitag seine Beschwerde gegen einen Beschluss des Landgerichts Saarbrücken zurück.

Die Richter hatten am 2. September in einem von der Landeshauptstadt Saarbrücken beantragten Eilverfahren angeordnet, dass der Ex-Sextäter vorerst bis zum 1. Dezember dieses Jahres in der Forensik untergebracht wird. Walter H., über den Gutachter bisher sagen, von ihm gehe eine Gefahr aus, war im Mai 2010 auf Anordnung des Bundesgerichtshofes (BGH) aus dem Gefängnis entlassen worden. Zuvor hatte der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte in einem anderen Fall die nachträgliche Sicherungsverwahrung für rechtswidrig erklärt. Für den 62-Jährigen war von einem Gericht auch die nachträgliche Sicherungsverwahrung angeordnet. Diese Entscheidung war allerdings wegen beantragter Revision noch nicht rechtskräftig. Auf freiem Fuß wurde Walter H. rund um die Uhr von Polizisten überwacht.

Eilentscheidung bestätigt

Das OLG bestätigte jetzt die Eilentscheidung des Landgerichts. Demnach sind im Fall Walter H. die Voraussetzungen der Therapieunterbringung gegeben. Davon sei nach den bislang vorliegenden Sachverständigengutachten auszugehen. Demnach sei Walter H. psychisch krank und es bestünden Gründe für die Annahme, dass er künftig „mit hoher Wahrscheinlichkeit das Leben, die körperliche Unversehrtheit oder die sexuelle Selbstbestimmung anderer Personen“ beeinträchtigen werde. Dies müsse aber im Hauptverfahren vor dem Landgericht durch neue Gutachten „verlässlich“ geklärt werden. Michael Rehberger, Verteidiger von Walter H., will jetzt das Bundesverfassungsgericht anrufen.

Hat dir dieser Artikel gefallen?
Ja Nein