-1°C
Saarbrücken
weather-Saarbrücken
-1°C
Saarbrücken
weather-Saarbrücken
-1°C
Saarbrücken
weather-Saarbrücken

Wasserrohrbruch: Wohnstadter Haushalte zur Hälfte wieder am Netz

Der Wasserrohrbruch in Überherrn ist teilweise wieder behoben.

Der Wasserrohrbruch in Überherrn ist teilweise wieder behoben.

„Gegen einen Rohrbruch ist kein Unternehmen gefeit. Wichtig ist nur, dass kein Kunde auf dem Schaden sitzen bleibt“, erklärte Überherrns Bürgermeister Bernd Gillo und Aufsichtsratvorsitzender der Kommunalen Dienste Überherrn (KDÜ) gestern im Gespräch mit der SZ. Damit bezog er sich auf den Rohrbruch in der Hauptwasserleitung, der am frühen Samstagmorgen die gesamte Großgemeinde Überherrn trocken gelegt hat (wir berichteten).

Bereits am Samstagmittag war das defekte Rohr zwischen Differten und dem Gewerbegebiet Langenfeld wieder repariert – und alle Ortsteile wieder am Netz. Ausgenommen Wohnstadt. Druckschwankungen verursachten dort weitere acht Rohrbrüche, die Schlimmsten an der Kirche und am Mörikeweg, wo ein Gehweg auf 20 Metern einbrach.
Die KDÜ, der Bauhof der Gemeinde Überherrn, die Stadtwerke Saarlouis und die Firma Kronenberger & Kiefer waren gestern an den betroffenen Stellen im Dauereinsatz. Es galt die Brüche zu lokalisieren und die Rohre in bis zu 2,50 Meter Tiefe freizulegen. Drei der kaputten Rohre waren am Vormittag bereits repariert. Am Abend war die Hälfte des Ortsteils nach Gillos Angaben dann schon wieder mit Wasser versorgt. Gillo: „Alle anderen werden bis Mittwoch wieder Brauchwasser haben.“

Zudem hat der Abwasserzweckverband Überherrn (AZÜ) gestern die Kanäle nach Sandeintragungen untersucht und gegebenenfalls abgesaugt. „Heute haben wir auch mit der Sicherheitschlorung begonnen. Zudem wurden Wasserproben entnommen, die nun im Labor untersucht werden. Am Mittwoch haben wir das Resultat“, sagte Gillo. Bis dahin müsse das Wasser, das sich die Bewohner an zwei Abgabestellen (Warndtstraße/Ecke Johann-Sebastian-Bach-Straße, Schule am Warndtwald), besorgen können, unbedingt abgekocht werden.

Den Gesamtschaden beziffert Gillo vorläufig mit rund 200000 bis 250000 Euro. Darin inbegriffen sind auch die Schäden auf Privatgrundstücken, wie beispielsweise in Vorgärten. Hierfür wird die Versicherung der KDÜ aufkommen. Die Kosten für die Arbeiten an den Rohrleitungen und die Schäden auf öffentlichem Grund muss der gemeindeeigene Betrieb selbst tragen. „Den Leuten soll kein Nachteil entstehen. Wir werden alles wieder so herrichten, wie es war“, versichert Gillo. Sollten Schäden in den Häusern entstanden sein, so müsse die Hausratversicherung des Eigentümers aufkommen.

Und sollte ein Kunde keine Hausratversicherung haben? „Dann müssen wir darüber reden, denn dann gilt das Verursacherprinzip. Die KDÜ wird dafür aufkommen müssen“, sagt der Bürgermeister.

Ein Loch im Garten und eine eingefallene Gartenmauer sind für Yolande Pascal aus der Carlo-Schmid-Straße in Wohnstadt das Fazit des Wasserrohrbruchs im Mörikeweg. „Das ist höhere Gewalt. Ich bin froh, dass nicht mehr passiert ist. Ich habe auch keine Befürchtung, dass man für den Schaden nicht aufkommen wird“, meint sie unbesorgt.
Die Nachbarinnen Hannelore Weirich (74) und Renate Comtesse (73) befüllen gerade fröhlich schwatzend ihre Gießkannen an einer der beiden Wasserabgabestellen. Sie nehmen die ganze Situation zwar gelassen, nehmen aber eines mit: „Wasser ist das höchste Gut, das man hat. Man geht nun viel bewusster damit um.“
 
Meinung
Verantwortliche tun ihr Bestes
Von SZ-Redakteurin Laura Blatter

 
Damit rechnen konnte niemand und dennoch ist es passiert: Ein Rohr geht zu Bruch und plötzlich sitzen 13?000 Menschen auf dem Trockenen. In einer solchen Situation kommt es nur darauf an, wie man damit umgeht. Gemeinde und KDÜ tun ihr Möglichstes, um die Chose für die Betroffenen so angenehm wie möglich zu machen.
Für ältere oder gehbehinderte Menschen wurde ein Fahrdienst eingerichtet. Ein Anruf unter (0171) 6?24?24?74 und schon wird Trink- und Brauchwasser frei Haus geliefert. Duschen stehen in der Adolf-Collet-Halle in Bisten bereit. Gillo persönlich schaut nach dem Rechten: Als ehemaliger KDÜ-Geschäftsführer hat er so manchen Tipp parat.
Und wenn’s alle so gelassen sehen wie Hannelore und Renate, ist alles nur halb so wild.
Hat dir dieser Artikel gefallen?
Ja Nein