A6 Metz/Saarbrücken Richtung Kaiserslautern AS Rohrbach Bauarbeiten, Ausfahrt gesperrt, Einfahrt gesperrt bis 16.10.2017 06:00 Uhr (18.09.2017, 06:59)

A6

Priorität: Dringend

13°C
Saarbrücken
weather-Saarbrücken
13°C
Saarbrücken
weather-Saarbrücken

Weiße Schäferhunde sind ihre Leidenschaft



Seit circa einem Dreivierteljahr ist Silke Ulrich im Saarland zu Hause. Davor lebte die 40jährige in Sachsen-Anhalt. Ihre Leidenschaft sind Weiße Schweizer Schäferhunde.

:: Internetlink: www.white-sweet-angel.de

Als sie die Rasse zum ersten Mal auf einer Hundeausstellung in der ehemaligen DDR sah, war es Liebe auf den ersten Blick. 1999 ging dann der große Wunsch der Tierliebhaberin in Erfüllung: sie kaufte ihren ersten Weißen Schweizer Schäferhund. Der Rüde namens Balou (9) sollte eigentlich zur Zucht eingesetzt werden. Doch eine schwere HD-Erkrankung des Tieres verhinderte dies. 2002 zog die Schäferhündin Keona Girl of Moonlight (6) bei Silke Ulrich ein und mit ihr gelang 2005 auch der erste Wurf.

Für den kommenden Winter erwartet die leidenschaftliche Züchterin den nächsten Wurf: den C-Wurf. Besonders faszinierend findet Silke Ulrich die Charaktereigenschaften der Weißen Schweizer Schäferhunde: die Rasse ist menschenbezogen, anhänglich, sensibel und lernbegierig. Das Thema Lernen ist bei den weißen Fellknäueln auch im Welpenalter wichtig. Die Züchterin möchte ihre Schützlinge auf das künftige Leben bei den neuen Besitzern gut vorbereiten. Wenn sie ihre Welpen im Alter von acht Wochen abgibt, sind die Racker mit allen alltäglichen Geräuschen vertraut, können an der Leine gehen und Auto fahren.

Der Abschied von den Welpen fällt Silke Ulrich immer schwer. Doch bisher konnte sie mit fast allen Besitzern in Kontakt bleiben. Das ist ihr wichtig, denn sie möchte wissen, ob es den Tieren aus ihrer Zucht gut geht. Wer sich für die Rasse des Weißen Schweizer Schäferhundes interessiert, sollte sich bewusst machen, dass der Hund im Alltag gefordert sein will. Hundesport wie Agility hält Silke Ulrich für geeignet, um Spaß ins Vierbeinerleben zu bringen. Außerdem gibt die Züchterin zu bedenken, dass Tiere Zeit brauchen und Geld kosten. Evelyn Schneider 
Hat dir dieser Artikel gefallen?
Ja Nein